Lizenzmanagement und Windows-Migration mit Lan-Inspector 8

    Auf das Lizenzmanagement und die Inventarisierung der Hardware im Unternehmensnetz ist die Software-Suite Lan-Inspector der VisLogic GmbH aus Elmshorn spezialisiert. Im Mai 2015 brachte das Unternehmen Version 8 des Programms auf den Markt. Mit Build 8099, das am 10. August veröffentlicht wird, können Administratoren auch die 20 Varianten von Windows 10 erkennen, scannen, inventarisieren und verwalten.

    Lan-Inspector 8 von VisLogic mit Support für Windows 10Lan-Inspector erfasst auch die LTSB-Versionen Long Term Service Branch) von Windows 10. Sie ermöglichen es IT-Abteilungen, die "Rolling Updates" von Windows 10 zumindest eine Zeit lang auszusparen und dadurch Probleme mit vorhandenen (Spezial-) Anwendungen zu vermeiden.

    Für neues Update-Modell von Microsoft gerüstet

    Kurz zu LTSB: Microsoft spielt bekanntlich mit Windows 10 Updates, auch funktionale Erweiterungen, umgehend auf Client-Rechner auf. User beziehungsweise Systemverwalter können dies begrenzt steuern, etwa mithilfe der "Fast-Ring-/Slow-Ring"-Funktion. Sie ist unter Windows in "Einstellungen / Update und Sicherheit / Windows Update / Erweiterte Funktionen" zu finden.

    Komplett zurückstellen lassen sich funktionsbezogene Updates bei den LTSB-Versionen. Außerdem will Microsoft die LTSB-Ausgaben von Windows 10 nach eigenen Angaben mindestens zehn Jahre lang unterstützen.

    Inventarliste wird erstellt

    Doch zurück zu Lan-Inspector: Die Inventarisierungsfukntion erfasst automatisch alle Client-PCs und listet installierte Soft- und Hardware auf. IT-Fachleute können im Voraus ermitteln, welche Applikationen auf den Rechnern vorhanden und prüfen, ob sich diese Software mit Windows 10 verträgt. Gerade bei älteren PCs lässt sich zudem ermitteln, ob deren Hardware-Ausstattung die Minimal-Anforderungen des neuen Betriebssystems erfüllt.

    Technische Details zu Lan-Inspector v. 8.0 hat VisLogic auf dieser Web-Seite zusammengefasst. Für die Inventarisierung nutzt die Software unter anderem den Objektimport aus Active Directory sowie Scan-Vorgänge beim Log-on von Usern (Login-Script, Policy) oder Scans mittels Internet Agent.

    Lan-Inspector 8 von VisLogic - Software-Inventarisierung im UnternehmensnsetzErfasst werden beispielsweise die installierte Software, außerdem die entsprechenden Exe-Files für die Nutzungsanalyse und die Hardware (auf DMI-Ebene). Hinzu kommen lokale Benutzerkonten mit Anmeldeinfos, lokale Dienste, Freigaben und Prozesse sowie Dateien im Netzwerk.

    Drei Versionen

    Lan-Inspector ist in drei Editionen erhältlich: Basic, Professional und Enterprise. Basic unterstützt bis zu 25 PCs und Server, die Professional-Version bis zu 100 Rechner. Mit der Enterprise Edition lässt sich eine unbegrenzte Zahl von Systemen verwalten.

    Außerdem weisen die Versionen funktionale Unterschiede auf. Eine Übersicht über die drei Pakete ist hier zu finden, etwas detailliertere Angaben zu den Funktionen sind auf dieser Web-Seite des Herstellers vorhanden.

    Preisangeben zu den drei Versionen

    Die Basic-Variante kostet 189 Euro, die Professional-Version für 100 Rechner 989 Euro. Die Enterprise-Edition steht ab 1890 Euro zur Verfügung. "Ab" bedeutet, dass in besagter Variante 100 Rechner unterstützt werden. Wer mehr Systeme mit Lan-Inspector verwalten möchte, muss ein Angebot bei VisLogic einholen.

    Keine Kommentare