MDM: DeskCenter bindet Mobilgeräte in IT-Management ein

    Der Leipziger Software-Hersteller DeskCenter stellt auf der diesjährigen CeBIT mit Desk mit DeskCenter Mobile Device Management eine Software vor, mit der sich mobile Geräte wie Tablet-Rechner, Smartphones und Notebooks zentral verwalten lassen. Die MDM-Lösung basiert auf Technologie von Citrix.

    DeskCenter Mobile Device Management - Support für alle gängigen BetriebssystemeNun sind MDM-Programmpakete nichts Sonderlich Neues. Derzeit sind auf dem Markt mehr als zwei Dutzend solcher Lösungen verfügbar, nicht eingerechnet OEM-Produkte und die Lösungen kleiner Anbieter. Zu etablierten MDM-Spezialisten gehören unter anderem Air-Watch, die vor kurzem von VMware übernommen wurde, Good Technology, ManageEngine und MobileIron, zudem Schwergewichte wie IBM, McAfee (Intel), Sybase (SAP) und Symantec.

    DeskCenter will sich von diesen Anbietern durch einen "ganzheitlichen" Ansatz abheben. Er soll ein umfassendes Management von Mobilsystemen, inklusive von Apps, Daten und Netzwerkkomponenten ermöglichen. Dadurch will sich der Hersteller von den Anbietern von Stand-alone-Lösungen differenzieren, die sich "nur" auf das Management mobiler Endgeräte konzentrieren.

    Service-, System- und Lizenzmanagement für mobile Geräte

    DeskCenter Mobile Device Management ermöglicht ein richtlinienbasiertes Management und einen Support über den gesamten Lebenszyklus eines Mobilgeräts hinweg. Dabei wird nach privaten Systemen und unternehmenseigenen Mobilgeräten unterschieden. Für beide kann die IT-Abteilung eigene Richtlinien und Konfigurations­einstellungen festlegen. Das ist vor dem Hintergrund wichtig, dass immer mehr Mitarbeiter eigene Smartphones oder andere Mobilgeräte im Unternehmen nutzen, Stichwort "Bring Your Own Device".

    Zudem ist DeskCenter Mobile Device Management in die DeskCenter Management Suite 10 integriert. Dadurch lassen sich mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablet-Rechner in ein ganzheitliches IT-Management einbinden. Diese umfasst Funktionen wie ein Service- und System-Management sowie eine zentrale Verwaltung von Softwarelizenzen.

    Citrix XenMobile - FunktionsweiseMit DeskCenter Management stellt das Softwarehaus eine modulare Management-Suite zur Verfügung, mit der sich ein Großteil der Systemmanagement-Aufgaben bewältigen lässt. Zur Auswahl stehen unter anderem Module für die Inventarisierung der IT-Umgebung, das Lizenz- und User-Management, die Verteilung von Anwendungen und Betriebssystemen sowie das Patch-Management und für das Application Metering (Analyse, wie oft welche Software genutzt wird).

    Features von DeskCenter Mobile

    Zu den Grundfunktionen der MDM-Lösung von DeskCenter zählen:

    • Die Konfiguration von Geräteeinstellungen, E-Mail und Applikationen sowie das Aufsetzen von Richtlinien und Einschränkungen für Geräte und Applikationen.
    • Hilfe bei der Inbetriebnahme durch einen Self-Service: Sobald der Nutzer das Endgerät im Firmennetz anmeldet, werden Konfiguration, Richtlinien und Applikationspakete rollenbasiert aufgespielt.
    • Absicherung von Geräten, Applikationen, Netzwerk und Daten durch Zugangsrichtlinien, Blacklists/Whitelists und eine kontextbezogene Data-Loss-Prevention-Funktion.
    • Auffinden, Sperren und Löschen von Geräten aus der Ferne im Falle von Diebstahl oder Verlust, außerdem Fernwartung.
    • Das Deaktivieren von Geräten durch Identifikation nicht genutzter Systeme, dazu ein komplettes oder selektives Löschen des Gerätes und darauf befindlicher Daten und Anwendungen, wenn ein Mitarbeiter die Firma verlassen hat.

    Unterstützt wird eine breite Palette von Betriebssystemen: Android, iOS, Windows Mobile sowie Blackberry OS und sogar noch Symbian von Nokia. Welche MDM-Komponente von Citrix zum Einsatz kommt, gibt DeskCenter nicht an. Es dürfte sich jedoch um XenMobile handeln.

    Keine Kommentare