Messaging: Wire mit deutscher Version und Gruppenanrufen


    Tags: , , , ,

    Von Janus Friis, einem der Gründer von Skype, wird der Messaging-Service Wire finanziell unterstützt. Der Messenger steht jetzt auch in einer deutschsprachigen Version für Android und Apples iOS zur Verfügung. Alternativ dazu können Nutzer über einen Web-Browser auf Wire zugreifen. Bei Wire for Web ist allerdings die Gruppenruf-Funktion derzeit erst als Beta-Version verfügbar. Zudem steht eine Ausgabe von Wire für Mac OS X bereit.

    Der Messenger ermöglicht Einzeltelefonate und neuerdings auch Gruppenanrufe. Diese werden in HD-Qualität durchgeführt. Ein "Stereoeffekt" sorgt laut Hersteller dafür, dass alle Gesprächsteilnehmer den Eindruck haben, sie befänden sich im selben Raum.

    Text, Bilder und HD-Audiodateien "sharen"

    Wire - Gruppenanruf auf unter­schiedlichen EndgerätenMit Wire können die Nutzer Texte, Bilder, GIF-Dateien und Audio-Files in HD-Qualität miteinander teilen. Auch mit Youtube-Videos funktioniert das nach Angaben des Herstellers.

    Auffallend bei Wire ist der Fokus auf einer einfachen, fast schon "bauhausartigen" Gestaltung der Oberfläche und der Bedienelemente. So werden Gesten wie Wischen und das Hoch- und Herunterziehen von Bildschirminhalten unterstützt. Dies erinnert stark an die Art, wie Smartphones und Tablets genutzt werden. Und auf Anwender, die mit solchen Mobilsystemen groß geworden sind, zielt wohl auch Wire in erster Linie.

    Einfache Bedienung

    Kommentaren im Mac-Store zufolge, schätzen Nutzer vor allem die einfache, intuitive Bedienung der Apps und des kompletten Messaging-Services.

    Wie Skype ist Wire derzeit kostenlos verfügbar. Der Nutzer muss sich bei dem Messaging-Server registrieren und kann sich anschließend auf die Suche nach weiteren Nutzern machen. Sonderlich viele sind nach einem Kurztest mit einer üppigen Adressliste allerdings nicht vorhanden - zumindest derzeit.

    Die Kontakte, die Wire nutzen, werden anhand des Adressbuchs des Endgeräts ermittelt, auf das Wire zugreift. Immerhin: Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in der Schweiz, unterliegt also nicht den datenschutz­unfreundlichen rechtlichen Regelungen, die in den USA gelten.

    Sprachkommunikation in CD-Qualität

    Wire - Startmenü mit KontaktDamit User schneller neue Kontakte knüpfen können und Wire flotter andere Wire-User unter ihren Kontakten findet, kann die Software auch mit einer Telefonnummer verknüpft werden. Die Mobilfunknummer ist für andere Nutzer nicht sichtbar.

    Der Hersteller verspricht zudem bei der Sprachkommunikation mittels VoIP eine "CD-Qualität". Das sollen Algorithmen garantieren, die Umgebungsvariablen wie die Geräuschkulisse am Straßenrand oder auf einem Flughafen mit einbeziehen und kompensieren.

    Sicherheit und Kosten

    Laut Wire werden Anrufe und Message via Wire "Ende zu Ende" verschlüsselt. Bei Messages und Medieninhalten erfolgt das mittels TLS. Bei Telefonaten wird das Secure Real-time Transport Protocol (SRTP) eingesetzt.

    Derzeit steht Wire kostenlos bereit. Auch auf Werbeeinblendungen verzichtet der Anbieter. Ob der Service auch als Messaging-Plattform für kleinere Unternehmen in Betracht kommt, lässt sich schwer abschätzen. Zumindest die Professional-Version von Skype, die Microsoft als Teil des Office-365-Pakets für Unternehmen anbietet, dürfte ein harter Konkurrent sein.

    Wenn keine unternehmenskritischen Daten wie Umsatzzahlen oder Entwicklungsinformationen ausgetauscht werden, kommt der Service allerdings als relativ einfach gehaltene Collaboration-Plattform in Betracht.

    Zusatzinformationen, allerdings nicht sehr tiefgreifende, sind in dieser Q&A-Sektion von Wire zu finden – in Deutsch.

    Keine Kommentare