Microsoft bringt iOS-Client für Work Folder (Arbeitsordner)

    Als Microsoft Arbeitsordner mit Windows Server 2012 R2 als neues Feature einführte, unterstützte es am Client vorerst nur Windows 8.1. Der Hersteller versprach aber auch Implementierungen für anderer Systeme und liefert nun eine solche für Apples iPad.

    Work Folder sind eine Erweiterung der Dateidienste von Windows Server, die Dokumente zwischen verschiedenen Endgeräten synchronisieren kann. Im Gegensatz zu Diensten wie Dropbox läuft es nicht in der Cloud, vielmehr können IT-Abteilungen diesen Service vollständig im eigenen Rechenzentrum realisieren (siehe dazu: Work Folders in Windows Server 2012 R2: Nachfolger für Offline-Files und Ordnerumleitung).

    Erst Windows 7, jetzt iPad

    Im Unterschied zu den herkömmlichen Dateidiensten sollen Arbeitsordner vor allem mobile User in die Lage versetzen, auch unterwegs Dokumente von einem internen File-Server auf unkomplizierte Weise abrufen und dort speichern zu können. Um althergebrachte Netzwerkfreigaben mit Hilfe von Work Folders für das mobile Zeitalter aufzumöbeln, müssen diese unterschiedliche Endgeräte unterstützen.

    Der Workfolder-Client für das Apple iPad

    Mit dem Erscheinen der Arbeitsordner gab es nur einen Client für Windows 8.1, der zum Lieferumfang des Betriebssystems gehört. Microsoft legte im 2. Quartal 2014 eine Ausführung für Windows 7 nach, die jedoch die Mitgliedschaft von PCs in einer AD-Domäne erfordert.

    Der letzte Streich ist nun der neue Client für Apples iPad, der auch spezifische Features für ein Nicht-Windows-System bietet:

    • Anzeige aller verfügbaren Dateien, die aber nur bei Bedarf (durch anpinnen) auf das iPad heruntergeladen werden, um Speicherplatz zu sparen.
    • Dateien sind permanent verschlüsselt, sowohl bei der Übertragung als auch im gespeicherten Zustand.
    • Der Zugang zur Workfolder-App ist durch ein Passwort geschützt, so dass die synchronisierten Dateien auch dann unzugänglich bleiben, wenn das Gerät unbeaufsichtigt ist.
    • Die App unterstützt Digest- und ADFS- einschließlich Multifaktor-Authentifizierung.
    • Zum Lieferumfang gehören integrierte Viewer für viele Dateiformate, die sonst auf dem iPad möglicherweise nicht geöffnet werden könnten. Sind Apps zur Bearbeitung spezifischer Formate vorhanden, dann lassen sich diese anstelle des Viewers starten.

    Die App für Windows-Arbeitsordner kann kostenlos von Apples AppStore heruntergeladen werden.

    Keine Kommentare