Microsoft Defender liefert Infos zur Software-Nutzung und den Folgen eines App-Ausfalls


    Tags: , ,

    Microsoft DefenderMicrosoft hat Defender um neue Funktion erweitert, mit der Unternehmen ermessen können, welche Auswirkungen die Sperre einer Software oder der Ausfall einer verwundbaren Version hätte. Sie zeigt die Anzahl der Geräte, die dieses Programm verwenden und die durch­schnittliche Nutzung während der letzten 30 Tage.

    Voraussetzung für den Zugriff auf die neue Statistik ist, dass Benutzer Zugriffsrechte auf das Sicherheitsrisiko-Management im Microsoft-365-Defender-Portal unter https://security.microsoft.com besitzen.

    Dann erhält er nicht nur einen Überblick zu den installierten Anwendungen und den erkannten verwundbaren Versionen. Er kann jetzt auch sehen, wie viele Geräte während der letzten 30 Tage auf die Software zugegriffen haben und wie hoch die durchschnittliche Nutzungsdauer ausfiel.

    Ermittelt wird die tägliche Nutzung über die Auswertung von Prozess-Events, die vom zentralen EDR-Service (Endpoint Detection and Response) registriert wurden. Diese Daten sind für eine beliebige Zahl von angeschlossenen Geräten verfügbar.

    Aus der Übersicht geht hervor, wie viele Geräte die Software in den letzten 30 Tagen wie lange genutzt haben.

    Auswertung der Software-Nutzung

    In der Praxis navigiert der Anwender zur Seite mit der Liste der gefundenen Programme und markiert eines davon. Damit öffnet er eine zusätzliche Leiste, welche die Daten zur Verwendung dieser Software während der letzten 30 Tage anzeigt. Alternativ dazu lassen sich diese auch über die eigene Seite der Software abrufen.

    Darüber hinaus ist es über das Geräte-Register möglich, die Tage zu erkennen, in denen dieses Programm auf einem bestimmten Device genutzt wurde. Und schließlich lässt sich auch die Nutzungsdauer für jede installierte Version ablesen.

    Die Statistiken sind auch für die einzelnen Applikationen verfügbar.

    Mit der neuen Funktion können Unternehmen nun die Auswirkungen einer Verwundbarkeit besser einschätzen. Microsoft betont, dass die Statistik lediglich Anwendungen, jedoch keine Betriebssysteme erfasst.

    Aktuell ist die Funktion in einer Public Preview verfügbar, wann die Vollversion freigegeben wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Bild von Roland Freist

    Roland Freist arbeitete mehrere Jahre als Redakteur bei IT-Fachverlagen. Seit 1999 ist er selbstständig und schreibt Artikel zu Windows, Anwendungen, Netzwerken, Security, Internet, Storage und Cloud.
    // Kontakt: E-Mail, Xing //

    Ähnliche Beiträge

    Weitere Links

    1 Kommentar

    Das machen Sie sicher nur zum Wohle der Kunden und nicht um festzustellen, was sie als Nächstes kaufen oder selbst machen werden.
    DSGVO und Cloud lässt grüßen