Microsoft veröffentlicht Migrationsassistent 5.1 für SQL Server


    Tags: , ,

    Die Ausgabe 5.1 seines SQL Server Migration Assistant (SSMA) v.5.1 bietet Microsoft kostenlos zum Download an. Die Links zu den Versionen für die einzelnen Datenbank-Pakete sind in diesem Beitrag auf MSDN enthalten.

    Mit SSMA macht es Microsoft Anwendern einfacher, auf Microsoft-SQL-Server zu migrieren, einschließlich der kommenden Version "Denali". Das Tool steht in Varianten für MySQL, Sybase, Oracle und die hauseigene Datenbank Access zur Verfügung. Unterstützt wird die Migration zu SQL Server, SQL Server Express und SQL Azure, die Cloud-gestützte Version der Datenbank-Software.

    Neu in SSMA 5.1 ist unter anderem die Möglichkeit, Oracle-Sequences in SQL-Server-Sequences zu konvertieren. Testversionen der "Technical Previews" des SQL-Servers "Denali" stehen übrigens auf dieser Web-Seite von Microsoft zur Verfügung, mit 32 Bit und 64 Bit.

    Zu den Änderungen, die "Denali" bringen wird, zählen laut einem aktuellen White Paper von Microsoft erweiterte Funktionen für Disaster-Recovery und Hochverfügbarkeit. "AlwaysOn Failover Cluster Instances" unterstützen beispielsweise Multi-Site-Clustering in Subnets und erleichtern das Fail-over von Instanzen.

    Eine neue Ausgabe von "StreamInsight" soll die Effekte von Ausfallzeiten minimieren und die Verwaltung von Hochverfügbarkeitsfunktionen erleichtern. Auch in Sachen Performance hat Microsoft SQL zugelegt, so zumindet der Hersteller. Gleiches gilt für Sicherheitsfunktionen. Das White Paper ist übrigens als PDF auf dieser Web-Seite verfügbar (in Englisch).

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Bild von Bernd Reder
    Bernd Reder ist seit über 20 Jahren als Journalist zu den Themen IT, Netzwerke und Telekommunika­tion tätig. Zu seinen beruflichen Sta­tionen zählen unter anderem die Fachtitel "Elektronik" und "Gateway".
    Bei der Zeitschrift "Network World" war Reder als stellver­tretender Chefredakteur tätig. Von 2006 bis 2010 baute er die Online-Ausgabe "Network Computing" auf.
    Derzeit ist Bernd Reder als freier Autor für diverse Print- und Online-Medien sowie für Firmen und PR-Agenturen aktiv.
    // Kontakt: E-Mail, XING //

    Ähnliche Beiträge

    Weitere Links