MAP Toolkit 9.6 prüft Voraussetzungen für Migration auf Server 2016

    Microsoft MAP Toolkit 9.6 - Inventarisierung der Desktop-Rechner und ServerDas Microsoft Assessment and Planning Toolkit (MAP) 9.6 erfasst nun auch Rech­ner unter Win­dows Server 2016 (Inven­tari­sierung). Außer­dem prüft MAP, ob vorhan­dene Server die An­for­der­ungen dieses Betriebs­systems er­füllen (Assess­ment). Die Resultate der Inven­tari­sierung und der Assessments werden als Reports ausgegeben.

    Neben der Unterstützung von Windows Server 2016 kann das MAP Toolkit 9.6 mit weiteren Ergänzungen aufwarten, allerdings keinen bahn­brechenden. Die meisten zielen auf eine komfortablere Bedienung der Software ab. So wird nun der JAWS Screen Reader unterstützt. Dieses Tool gibt Bildschirm­inhalte in Form von Sprache aus – hilfreich für Anwender, die nicht mehr gut sehen können.

    Außerdem haben die Microsoft-Entwickler die Icons und Tabs überarbeitet und benutzer­freundlicher gestaltet. In Umgebungen, in denen ein besonders hoher Kontrast der Bildschirm­darstellung erforderlich ist, können User außerdem einen High Contrast Mode aktivieren. Er inventiert die Farbgebung, Stichwort weiße und gelbe Buchstaben vor schwarzem Hinter­grund. Weitere Verbesserungen betreffen Fehlermeldungen und die Ausgabe von Informationen zu einem Link, wenn der Nutzer mit der Maus darüberfährt.

    Einsatzgebiete

    Microsoft MAP Toolkit 9.6 - Auflistung der Server im Contrast ModeDas MAP Toolkit kommt ohne Agents aus. Es ist primär dafür gedacht, die Migration von Microsoft-Programmen zu erleichtern. Unterstützt werden Windows 10, Windows 8.1 und Windows 7. Hinzu kommen die Office-Pakete Office 2013, 2016 sowie die Cloud-Version Office 365.

    Windows Server wird ab Version 2012 unterstützt. Außerdem arbeitet das Toolkit mit SQL Server 2016, Hyper-V, Microsoft Private Cloud Fast Track Windows Azure zusammen.

    Auf dieser Web-Seite hat Microsoft typische Einsatzfelder aufgeführt. Ein Beispiel: Mit der Software können Administratoren vor der Migration zu Hyper-V prüfen, welche Windows- und Linux-Server im Netzwerk vorhanden sind und wie viele sich davon mithilfe von Hyper-V in Virtual Machines "umwandeln" lassen. Außerdem werden bereits virtualisierte Server unter VMware aufgelistet. Diese lassen sich beispielsweise anschließend mittels Microsoft System Center Virtual Machine Manager verwalten.

    Umstieg auf Office 365 vorbereiten

    MAP Toolkit 9.6 - Vorbereitung der Migration zu einer Virtual Desktop InfrastructureEin anderes Einsatzfeld ist der Umstieg auf Office 365: MAP Toolkit 9.6 führt in diesem Fall ein Assessment der vorhandenen Hard- und Software durch. In einem Report wird anschließend zusammengefasst, welche Clients für Office 365 tauglich sind. Außerdem prüft MAP Toolkit, ob die installierten Office-Versionen mit Office 365 kompatibel sind.

    Weitere Anwendungen sind unter anderen die Kapazitäts­planung von VDI-Umgebungen (Virtual Desktop Infrastructure), die Überprüfung der eingesetzten Software-Lizenzen (von Microsoft-Produkten) sowie die Ermittlung der Ressourcen auf Microsoft Azure, die bei einer Migration von Applikationen benötigt werden.

    Keine Kommentare