Microsoft veröffentlicht Workfolder-Client für Windows 7

    Arbeitsordner (Work Folders) sind ein neues Feature von Windows Server 2012 R2, das die Dateidienste um Synchronisierungsfunktionen erweitert. Anfangs konnten sie nur von PCs unter Windows 8.1 genutzt werden, zu dessen Lieferumfang ein entsprechender Client gehört. Nun reicht Microsoft einen solchen für Windows 7 nach.

    Work Folders sind eine Lösung, die im Gegensatz zu Dropbox oder OneDrive von Firmen selbst betrieben wird (on premise) und keine Cloud-Services nutzen muss. Sie basieren auf einem eigens entwickelten Sync-Protokoll, das über verschlüsselte HTTP-Verbindungen mit Clients außerhalb des LANs kommuniziert. SMB ist hier also nicht im Spiel, und die Notwendigkeit für den Aufbau eines VPN-Tunnels entfällt.

    Support für Windows 7/8 und iPad

    Man kann Arbeitsordner nicht nur als Alternative zu Cloud-Diensten für die Datei-Synchronisierung betrachten, sondern auch als Nachfolger von Offline-Dateien. Aber auch die beiden anderen Techniken für User State Virtualization, nämlich Ordnerumleitung und Roaming Profiles, bekommen mit den Work Folders einen neuen Konkurrenten.

    Microsoft hatte anlässlich der Freigabe von Windows Server 2012 R2 angekündigt, dass es neben Windows 8.1 weitere Plattformen unterstützen werde. Explizit erwähnte es dabei das iPad und Windows 7. Für Letzteres sind nun Clients in 32- und 64-Bit-Versionen erschienen.

    Nur für PCs in AD-Domäne

    Die als .msu-Dateien verfügbaren Downloads installieren neben der Sync-Engine und der dafür erforderlichen Datenbank auch das Applet in der Systemsteuerung, mit dem sich Arbeitsordner konfigurieren lassen.

    Die Konfiguration des Clients erfolgt entweder über das Applet in der Systemsteuerung oder über GPOs.

    Im Unterschied zu Windows 8.1 müssen PCs unter Windows 7 Mitglied in einer Domäne sein, um Work Folders nutzen zu können. Entsprechend setzt der Client solche Editionen des Betriebssystems voraus, die einer Domäne beitreten können, also Windows 7 Professional, Enterprise oder Ultimate. Dagegen unterstützen alle Editionen von Windows 8.1 die Verwendung von Arbeitsordnern.

    Die Workfolder-Clients können getrennt nach 32-Bit und 64-Bit kostenlos von Microsofts Website heruntergeladen werden.

    1 Kommentar

    Bild von Christian
    Christian sagt:
    30. April 2014 - 19:15

    Wir möchten unseren Lehrern diese Funktion zur Verfügung stellen.
    Nun die meisten haben Windows7 und Mac im Einsatz. Ich verstehe nicht weshalb diese in einer Domain sein sollen. Christian