Mobile Computing: Dell macht Android-Tablet zum Desktop-Rechner

    Auf Docking-Stationen verzichten können Nutzer von Dell Cast, wenn sie den Bildschirm-Inhalt eines Android-Tablets auf ein externes Display transferieren möchten. Cast ist ein Wireless-Media-Hub, der in den HDMI-Port eines Monitors oder TV-Geräts eingesteckt wird. Integriert ist ein USB-Port, an den sich eine Maus anschließen lässt. Der Stick übernimmt über eine Funkverbindung die Daten von einem Android-Tablet und stellt sie auf dem externen Display dar.

    Dell Cast - ProduktivitätsmodusFür die Übertragung wird Miracast verwendet. Dies ist eine Peer-to-Peer-Technik, die von der WiFi Alliance spezifiziert wurde. Sie nutzt unter anderem den IEEE-802.11n-Wireless-LAN-Standard. Miracast funktioniert ähnlich wie das proprietäre Apple AirPlay. Android unterstützt Miracast ab Version 4.2 Jelly Bean. Gleiches gilt für Endgeräte unter Windows 8.1, etwa Notebooks und Tablets, sowie Mobilsysteme unter Windows Phone 8.1.

    Dell Cast ist für die Android-Tablets der Venue-Reihe des Herstellers konzipiert. Neben dem Stick ist eine Software auf dem Android-Endgerät erforderlich. Am Monitor oder zumindest einem System in Reichweite ist neben dem HDMI-Anschluss zudem ein weiterer USB-Port erforderlich. Über ihn erfolgt die Stromversorgung des Sticks. Dies dürfte jedoch kein Problem darstellen, weil viele Business-Displays und LCD-TV-Geräte mittlerweile über mehrere USB-Ports verfügen.

    Modus für Business-User

    Dell Cast - StickNeben einem "Entertainment Mode" für die Übertragung von Fotos oder Filmen steht ein Produktivitätsmodus zur Verfügung. In diesem Fall verhält sich Cast wie eine Docking-Station. Das heißt, der gesamte Desktop des Tablets wird auf dem Display dargestellt. Der Nutzer kann mittels Maus oder Keyboard Anwendungen auf dem Tablet aufrufen und nutzen. Auf diese Weise hat der Nutzer beispielsweise die Möglichkeit, Dokumente oder Spreadsheets auf dem Tablet zu bearbeiten.

    Noch offen ist, ob Dell die Lösung auf in seine Windows-Tablets integrieren wird. Dies dürfte davon abhängen, inwieweit die Systeme der Reihe Venue 8 Pro und 11 Pro mit Windows 8.1 bei den Anwendern "ankommen". Beide Systemreihen sind mit Atom-CPUs von Intel ausgestattet und ab rund 250 Euro (8-Zoll-Version) beziehungsweise rund 380 Euro (11 Zoll) erhältlich.

    Preis und Verfügbarkeit

    In Deutschland soll Dell Cast in Kürze auf den Markt kommen. In den USA können Anwender die Screen-Mirroring-Lösung bereits kaufen. Dort kostet sie rund 80 Dollar.

    Keine Kommentare