Lookout mit deutscher Version von iOS-Security-App


    Tags: , ,

    Viele Nutzer von Apples iPad oder iPhone dürften zwar mit englischsprachigen Apps für ihre Systeme vertraut. Dennoch ist angenehmer, wenn eine Software über eine deutsche Benutzerführung verfügt. Dies ist bei der neuen Ausgaben der Mobile-Security-App von Lookout der Fall. Die Anwendung ist kostenlos verfügbar und schützt Endgeräte, die unter Apples Betriebssystem iOS laufen: iPhones, iPads und den iPod Touch. Die Sicherheitssoftware steht übrigens auch in einer Version für Android zur Verfügung.

    Lookout Mobile Security - Für iOS und Android verfügbarEin Schwerpunkt der App liegt auf der Lokalisierung von Mobilgeräten, die verloren gingen oder gestohlen wurden. So lässt sich Lookout so konfigurieren, dass die Software den aktuellen Standort des Systems speichert und per E-Mail an den Nutzer übermittelt. Sollte der Akku-Stand niedrig sein, erfolgt die Benachrichtigung automatisch.

    Ähnlich wie bei vergleichbaren Sicherheits-Apps ermittelt Lookout zudem die Position des Endgeräts. Gibt ein Nutzer mehrfach einen falschen Code zum Entsperren des Mobilgeräts ein, erstellt die App ein Foto des Betreffenden und sendet es zusammen mit den aktuellen Standortdaten an dena rechtmäßigen Besitzer. Lookout nutzt zur Lokalisierung übrigens Google Maps.

    Betriebssystemversionen überprüft

    Zu den weiteren Sicherheitsfunktionen zählt eine automatische Überprüfung der Betriebssystemversion des iPhone, iPad oder iPod. Entdeckt die Software eine veraltete Version mit Sicherheitslücken, erhält der Nutzer eine Warnung. Zudem führt Lookout bei der Installation von neuen Apps einen Sicherheitscheck durch. Dadurch werden bösartige oder mit Backdoors versehene Apps geblockt.

    Eine solche Schutzfunktion nicht nur für iOS-Systeme wichtig, sondern vor allem für Mobilgeräte unter Android. Die IT-Sicherheitsfirma Trend Micro schätzte die Zahl mit Malware verseuchten Android-Apps im August 2013 auf etwa 40 Prozent. Google selbst, sprich der für die Android-Security zuständige Manager Adrian Ludwig, behauptet dagegen, dass nur 0,001 Prozent der Android-Schadsoftware die von Google integrierten Sicherheitsmechanismen überwinden könnten.

    Dennoch ist es empfehlenswert, zumindest die kostenlosen Versionen von Lookout auf Mobilgeräten unter iOS und Android zu installieren. Beide stehen im Apple App Store beziehungsweise Google Play Store zum Herunterladen zur Verfügung.

    Testergebnisse

    Noch ein Hinweis auf einen Test von Lookout Mobile Security: Das deutsche AV-Test Institut, ein unabhängiger Anbieter von Services im Bereich IT-Sicherheit und Antiviren-Forschung, hat im September 2013 Sicherheitssoftware für Android-Mobilgeräte (Systemversion 4.3) unter die Lupe genommen. Die Resultate sind auf dieser Web-Seite von AV-Test zu finden.

    Lookout schnitt dabei sehr gut ab. Allerdings wiesen etliche Produkte anderer Anbieter vergleichbare Werte auf, etwa Avast Mobile Security 3.0, Eset Mobile Security 2.0 sowie die Software von Bitdefender, Kaspersky, Symantec, Kingsoft und Trend Micro. Sieger war jedoch Qihoo 360 Mobile Security. Auch sie ist kostenlos verfügbar.

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Bild von Bernd Reder

    Bernd Reder ist seit über 20 Jahren als Journalist zu den Themen IT, Netzwerke und Telekommunika­tion tätig. Zu seinen beruflichen Sta­tionen zählen unter anderem die Fachtitel "Elektronik" und "Gateway".Bei der Zeitschrift "Network World" war Reder als stellver­tretender Chefredakteur tätig. Von 2006 bis 2010 baute er die Online-Ausgabe "Network Computing" auf.Derzeit ist Bernd Reder als freier Autor für diverse Print- und Online-Medien sowie für Firmen und PR-Agenturen aktiv.
    // Kontakt: E-Mail, XING //

    Ähnliche Beiträge

    Weitere Links