Monitoring: openITCockpit mit neuem Outfit und Cluster-Fähigkeit

    Kräftig überarbeitet wurde die Monitoring-Lösung openITCockpit. Die Software liegt nun in Version 3.0.6 vor. Erhältlich ist sie über IT-Novum. Das IT-Beratungsunternehmen mit Hauptsitz in Fulda hat sich auf Lösungen auf Grundlage von Open-Source-Anwendungen spezialisiert.

    Das Dashboard von openCockpitIT 3.06Nach Angaben von IT-Novum handelt es sich beim neuen Release um die "Stable Version" von openITCockpit 3.0, die bereits in mehreren Unternehmen im Einsatz ist. Komplett überarbeitet wurde die Benutzeroberfläche. Sie ist nun so gestaltet, dass Administratoren die Software auf einfachere Weise auf Mobilgeräten nutzen können.

    Bedienung vereinfacht

    In Apples App Store ist ein mobiler Client von openITCockpit für iOS-Endgeräte vorhanden. Allerdings stammt der aus dem Jahr 2012 und wurde seitdem nicht mehr erneuert. Auch die beiden einzigen Bewertungen der App fallen nicht sonderlich günstig aus.

    Daher ist wohl günstiger, für den Zugriff auf die Software die Web-Oberfläche zu nutzen. Diese macht bei Suchvorgängen nach Hosts, Services und Funktionen Vorschläge und unterstützt den Nutzer beim Auffinden dieser Komponenten. Auf einem zentralen Dashboard werden in übersichtlicher grafischer Form alle Ausfälle von Hosts und Diensten angezeigt.

    Unterstützung von Naemon und Ubuntu

    Eine weitere Neuerung betrifft das Modul "Event Korrelation". Es ist nun fertiggestellt und lässt sich mit einem gültigen Lizenzschlüssel über den Paketmanager installieren. Erweitert wurde außerdem die API-Read-Funktion. Jetzt ist eine REST-API vorhanden, mit der json- oder xml-Objekte erzeugt werden können.

    Mit Version 3 setzt openITCockpit erstmals auf Naemon und Ubuntu 14.04LTS. Naemon ist ein Fork von Nagios, der 2013 aus der Taufe gehoben wurde. Mittlerweile findet Naemon breite Unterstützung, wie in diesem Beitrag auf dem Business-Open-Source-Blog von IT-Novum nachzulesen ist. In openITCockpit lassen sich Naemon, Nagios und andere Nagios-Forks konfigurieren und um Business-Funktionen erweitern.

    Auch im Cluster einsetzbar

    openCockpitIT bietet auch eine Map-Module-Status-Map und Web-Map. Für große Unternehmen beziehungsweise Netzwerke relevant ist die Cluster-Fähigkeit von openITCockpit. Damit lässt sich laut IT-Novum die Software an beliebig vielen Standorten implementieren, ohne dass die Performance leidet. Ebenfalls für Implementierungen in größerem Maßstab ist der modulare Aufbau der neuen Version der Software von Vorteil.

    Mithilfe von Add-ons werden Updates vereinfacht. Zudem lassen sich bis zu einer Million Checks von lokal und georedundant verteilten Master-Systemen mit Performancedaten befüllen, korrelieren und visuell darstellen.

    Zwei Versionen

    openITCockpit kann von der Webseite des Projekts und auf Github heruntergeladen werden. Neben der kostenlosen Community Edition steht eine Version für professionelle Anwender zur Verfügung. Die Profi-Variante stellt erweiterte Funktionen bereit, etwa die angesprochene "Event Correlation" und ein erweitertes, verteiltes Monitoring. Eine Liste mit den Funktionen beider Editionen ist hier zu finden.

    2 Kommentare

    Bild von Eric Jourdan
    Eric Jourdan sagt:
    25. April 2017 - 12:09

    Der Link für openITcockpit von Github ist falsch. Er führt ins Nirwana. Der korrekte Link lautet:
    https://github.com/it-novum/openITCOCKPIT

    Bild von Bernd Reder
    Bernd Reder sagt:
    25. April 2017 - 12:13

    Danke, Eric. Ist behoben. :-)