Remote Access über IPsec mit VPN-Client für Mac OS X Lion

    Der Nürnberger Security-Spezialist NCP engineering hat eine Version seines VPN-Clients (Virtual Private Network) für Apples Mac OS X Lion herausgebracht. Sowohl der NCP Secure Entry Client als auch der zentral managebare NCP Secure Enterprise Client unterstützen in der Version 2.02 Apples neues Betriebssystem.

    Die VPN Clients ermöglichen den sicheren Zugang zum Firmennetz und sind nach Angaben von NCP zu allen marktgängigen IPsec-Gateways kompatibel. Im Enterprise Networking sorgt das zentrale NCP Secure Enterprise Management für den automatischen Betrieb des Remote-Access-VPN.

    Als VPN Client-Suite verfügen die Mac-OS-X-Clients von NCP zusätzlich über eine dynamische Personal Firewall. "Dynamisch" heißt, dass die Software die Sicherheitseinstellungen, etwa Port-Freigaben, automatisch anpasst. Hält sich ein User beispielsweise in einem Internet-Café oder auf einem Flughafen auf und nutzt dort ein Public-WLAN, gelten schärfere Vorgaben als wenn er sich von einer Filiale aus mit dem Firmennetz verbindet.

    Path Finder für IPsec-Verbindungen über HTTPS

    Secure Entry VPN-Client für Mac OS X Lion von NCP engineeringRecht komfortabel ist eine Funktion namens Path Finder. Sie erkennt, ob das VPN-Gateway im Unternehmen über IPsec nicht erreichbar ist. In diesem Fall wechselt die Client Software automatisch in einen modifizierten IPsec-Protokoll-Modus, sprich "emuliert" eine HTTPS-Verbindung. Über diese wird ein Tunnel zum Firmennetzwerk aufgebaut.

    Auf diese Weise sind VPN-Verbindungen auf Basis von IPsec auch dort möglich, wo ein beschränkter Zugang zum Internet besteht, etwa an Hotspots mit restriktiven Sicherheitseinstellungen oder in bestimmten Mobilfunk-Netzen. Damit Path Finder funktioniert, muss allerdings im Corporate Network ein Secure Enterprise VPN Server vorhanden sein. Das bedeutet höhere Kosten, ist jedoch für Anwender, die auf ein hohes Sicherheitsniveau beim Remote-Access Wert legen, sicherlich zu verschmerzen.

    Preise

    Die Secure-Entry-Clients kosten im Fachhandel zwischen 90 und 100 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer), und zwar unabhängig vom Betriebssystem. Der Secure Enterprise VPN Server schlägt in der Version für 10 VPN-Verbindungen mit etwa 1700 Euro (netto) zu Buche. Für die Ausgabe für 100 Connections verlangt beispielsweise Computerlinks an die 5800 Euro.

    Eine Testversion des Entry-Clients, die 30 Tage lang funktionsfähig ist, steht auf folgender Web-Seite von NCP zum Herunterladen bereit: http://www.ncp-e.com/de/downloads/download-software.html#c3194. Die Clients sind auch in Versionen für Windows (ab XP), Windows Mobile und Symbian verfügbar.

    Keine Kommentare