Elcomsoft Password Recovery für Macs und Amazon-Coud

    Elcomsoft Distributed Password Recovery nutzt Gaming-Grafikkarten und die Cloud für das "Knacken" von Passwörtern.Elcomsoft hat ein Update für Distributed Password Recovery (EDPR) bereitgestellt. Mit der Software können IT-Sicherheits­experten und Forensik-Spezialisten Passwörter "knacken" und verschlüs­selte Daten-Volumes zugänglich machen. Das hat nichts mit Schnüffel-Praktiken zu tun, sondern kann beispiels­weise notwendig sein, um Beweise für uner­laubte Aktivi­täten von Mitar­beitern zu sichern.

    Dementsprechend richtet sich Distributed Password Recovery an Unternehmen, die sich auf die Wieder­herstellung von Daten auf verschlüsselten Datenträgern spezialisiert haben. Weitere Adressaten sind IT-Sicherheits­fachleute sowie Behörden und Spezialisten für Computer-Forensik.

    Funktionen für Mac OS X

    Die aktuelle Ausgabe weist verbesserte Funktionen für Mac OS X auf. So entschlüsselt die neue Version Passwörter von OS X-Benutzer­konten, DMG-Images und FileVault 2-Volumes. Dabei zielt die Software auf das Klartext-Passwort ab, das Mac-OS-Benutzerkonten zur Verschlüsselung der Volumes einsetzen.

    Ebenso wie bei der Wiederher­stellung von Windows-Passwörtern nutzt Elcomsoft die Rechen­leistung von Hochleistungs­grafikkarten, etwa die mit der neuen Pascal-Grafikchip-Architektur von Nvidia. Die stärkste GPU dieser Architektur, die GTX 1080, ermittelt Passwörter etwa 1,5 bis 2 Mal schneller als die GTX 980.

    Office-Dokumente entschlüsseln

    Laut Benchmarks von Elcomsoft kann Distributed Password Recovery mit einer einzelnen GTX 1080 an die 7100 Passwörter pro Sekunde für Office-2013-Dokumente in einem Probierzyklus durchlaufen – im Vergleich zu 2200 Passwörtern pro Sekunde mit einer GTX 980. Auch verschlüsselte komprimierte ZIP- und RAR-5-Dateien werden deutlich schneller "geknackt". So überprüft eine GTX 1080 bis zu 20.000 Passwort-Kombination pro Sekunde. Das leistungs­stärkste Vorgängermodell GTX 980 schafft bis zu 5.000 Passwörter.

    Eine Liste mit allen Datei- und System-Passwörtern, die mit dem Tool ermittelt werden können, ist auf dieser Web-Seite des Anbieters zu finden.

    Cluster in der Cloud nutzen

    Elcomsoft Distributed Password Recovery - Benchmarks von GrafikprozessorenEbenfalls neu bei der aktuellen Version der Passwort-Recovery- und Forensik-Software ist die Unterstützung der Amazon-EC2-Cloud. Die Software von Elcomsoft lässt sich auf einem Cluster in der Amazon-Cloud implementieren.

    Das hat den Vorteil, dass mehrere Rechner gleichzeitig an der Entschlüs­selung arbeiten und der Recovery-Vorgang entsprechend verkürzt wird. Elcomsoft zufolge kommt die Cloud-Variante vor allem für Unternehmen in Betracht, die nur von Fall zu Fall eine Entschlüsselung vornehmen wollen.

    Eine oder zwei GTX-1080-Karten für diesen Zweck anzuschaffen, kommt in solchen Fällen teuer. Derzeit sind solche High-End-Grafikkarten ab etwa 680 Euro zu haben.

    Preise und Verfügbarkeit

    Elcomsoft Distributed Password Recovery ist ab sofort verfügbar. Eine Lizenz für 5 Clients kostet ab rund 600 Euro.

    Außerdem bietet der Hersteller Lizenzen für kleine Netzwerke an. Diese Variante deckt eine verteilte Passwort-Ermittlung mit bis zu 10 Computern ab, die mittels Grafik-CPUs unterstützt wird. Sie stellt Passwörter bis zu vier Zeichen wieder her. Auch eine minimale 5-PC-Lizenz unterstützt bis zu 8 GPU-Kerne und bietet eine maximale Rechenleistung von 40 GPU-Kernen pro Lizenz.

    Elcomsoft Distributed Password Recovery läuft ausschließlich auf Windows-Rechnern. Derzeit sind dies Systeme unter Windows 7, 8.x und 10, außerdem Server unter Windows Server 2003, 2008 und 2012.

    Keine Kommentare