Nutanix Beam: Kosten von Public und Private Clouds vergleichen

    Multi-Cloud-UmgebungNutanix er­weitert die von Minjar übernommene Soft­ware für das Kosten-Management, so dass diese nun auch zeigt, wie viel be­stimmte Work­loads für Firmen kosten, wenn sie diese im eigenen Rechen­zentrum ausführen. Das Tool beschränkt sich nicht auf bereits anfal­lende Kosten, sondern kann auch Trends berechnen.

    Nutanix gilt als einer der Pioniere im Markt für hyper­konvergente Infra­strukturen, die Compute und Storage auf den Knoten eines Cluster vereinen. Mittler­weile verfügt der Hersteller über eine voll­ständige Platt­form, die neben Software-defined Storage auch einen Hyper­visor und Management-Werkzeuge umfasst (siehe dazu: Hyperkonvergente Infrastrukturen mit Nutanix: Kompo­nenten und Funktionsweise).

    Kosten nur einer der Faktoren für Public-Cloud-Nutzung

    Die Entscheidung, ob Firmen bestimmte Dienste über die private oder öffentliche Cloud bereit­stellen, hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu zählen ihre generelle Auf­geschlossen­heit gegenüber der Public Cloud sowie die Eignung der jeweiligen Anwendungen für den externen Betrieb. Hier kommen vor allem regulatorische Vorgaben ins Spiel.

    Wenn die Voraus­setzungen für die Auslagerung von Workloads in die Public Cloud gegeben sind, dann stellt sich natürlich die Frage, ob sich dadurch die IT-Ausgaben senken lassen. Während die großen Anbieter der öffentlichen Clouds eine genaue Abrechnung der verbrauchten Ressourcen erlauben, hapert es intern oft an solchen Fähigkeiten.

    Zentrale Kostenberechnung für alle Cloud-Typen

    Nutanix erhebt schon von jeher den Anspruch, dass es viele Anwendungen preiswerter über eine private Cloud bereit­stellen kann als große externe Provider wie AWS oder Microsoft Azure. Mit Beam, wie das von Minjar stammende Tool jetzt heißt, lässt sich dieser Sach­verhalt für jeden Service nun verifizieren.

    Beam-Dashboard zur Visualisierung der Kosten für verschiedene Cloud-Typen

    Zu den wesentlichen Features von Beam zählen:

    • Einheitliche Kontrolle für alle Cloud-Arten: IT-Verantwortliche können den Verbrauch in privaten, öffentlichen und hybriden Clouds zentral steuern und so Entscheidungen für den zukünftigen Verbrauch treffen. Dabei lassen sich auch die voraus­sichtlichen Kosten mehrerer Public-Cloud-Provider gegen­überstellen.
    • Kontinuierliche Kostenoptimierung: Beam analysiert die Verbrauchs­trends, um eine Liste der Produkttypen und einen Zeitplan für künftige Bestellungen zu erarbeiten. So lassen sich die Kosten für private und öffentliche Clouds optimieren.
    • Kostenanalyse auf Cluster-Ebene: Kunden können die Kosten ihrer Nutanix-Cluster einsehen, ebenso jene für die Software-Lizenzen, die jedem Cluster zugewiesen sind.

    Verfügbarkeit

    Beam für On-Premise-Implemen­tierungen von Nutanix ist wahr­scheinlich ab Ende 2018 erhältlich. Die Preise werden kurz vor der allgemeinen Verfügbarkeit der Lösung bekannt­gegeben. Interessenten, die Nutanix Beam kostenlos testen wollen, können sich auf dieser Seite registrieren.

    Keine Kommentare