One Identity mit Identity-Management für die Cloud

    One Identity Connect for CloudEine Identity-Management-Lösung für Cloud-Applikationen bietet One Identity an. Mit One Identity Connect for Cloud können IT-Abteilungen Cloud-basierte Anwendungen zentral verwalten, die im Rahmen von Software-as-a-Service-Angeboten (SaaS) bereitgestellt werden.

    Zudem lassen sich mit der Software Appli­kationen managen, die auf Servern im Unternehmens­rechenzentrum laufen oder in einer Hybrid Cloud genutzt werden. Mit Connect for Cloud können Admini­stratoren beispiels­weise den Zugriff auf folgende Cloud-Anwendungen verwalten: Salesforce.com, ServiceNow, die File-Sync-and-Share-Services Box.net und Dropbox und Dienste von Amazon Web Services (AWS).

    Die IT-Abteilung hat somit einen Über­blick darüber, wer solche Services verwendet und über welche Rechte er verfügt. Außerdem lässt sich mithilfe von Identity Connect for Cloud die Umsetzung von Compliance- und IT-Sicherheits­regeln (Policies) kontrollieren. Nach Angaben von One Identity ist Connect for Cloud die erste Lösung, die auf Grundlage von SCIM (System for Cross-domain Identity Management) "Identitäten" in der Unternehmens-IT-Infrastruktur und in der Cloud verwaltet.

    Basis: Identity Manager 7.1

    Connect for Cloud setzt die Installation von Identity Manager 7.1 voraus.Identity Connect for Cloud ist keine Stand-alone-Applikation. Vielmehr muss One Identitys Lösung Identity Manager ab Version 7.1 installiert sein. Dies ist eine IAM-Software (Identity and Access Management), die auf Servern mit Windows Server (ab 2008) oder Linux läuft. Als Datenbank sind SQL Server oder eine Oracle Database erforderlich.

    Mit Identity Manager lassen sich Zugriffsrechte von Mitarbeitern, Vertragspartnern, Kunden und Gästen auf IT-Ressourcen detailliert festlegen. Dies gilt auch für Accounts mit privilegierten Rechten, etwa von externen Systemverwaltern.

    Als Pluspunkt hebt One Identity die Automatisierungsfunktionen hervor, welche die Bereitstellung vereinfachen und die Zahl von Benutzerfehlern reduziert.

    Selbstbedienungsportal

    Die IAM-Software stellt weiterhin eine Art "Warenkorb-Portal" zur Verfügung. Es erlaubt es IT-Usern, selbstständig den Zugriff auf Ressourcen im Netzwerk und IT-Systeme anzufordern. Nutzer können auch die Aufnahme in Gruppen und Verteilerlisten beantragen. Das Portal lässt sich mit Workflows und vordefinierten Genehmigungs­prozessen hinterlegen. Auch dies entlastet die Mitarbeiter der IT-Abteilung – Stichwort Automati­sierung.

    One Identity - die Oberfläche von Identity ManagerNoch einige Details zu One Identity selbst: Es handelt sich um einen Bereich von Quest Software. Dieses Unternehmen war ebenso wie Sonicwall ein Bestandteil von Dells Software-Sparte. Nach dem Verkauf des Bereichs an die Private-Equity-Firmen Francisco Partners und Elliot Management gliederten die neuen Eigentümer Quest Software beziehungsweise One Identity ebenso wie Sonicwall als eigenständige Unter­nehmen aus.

    Der Übergang von Dell zu Francisco und Elliot Management ist wohl auch der Grund dafür, dass ein Teil der Informationen zu den Produkten von One Identity noch mit dem Dell-Logo versehen ist. Die Preise von Identity Manager 7.1 und Connect for Cloud geben One Identity respektive Quest auf Anfrage heraus.

    Keine Kommentare