Peripheriegeräte: SEH mit Mac-Software für USB-Device-Server


    Tags: , , ,

    Über die Windows-Ausgabe des UTN Manager-Tools für den myUTN USB Device Server von SEH hat WindowsPro bereits berichtet (siehe Beitrag). Nun hat die IT-Firma aus Bielefeld eine Version der Software für Mac OS X herausgebracht. Zusammen mit dem Device-Server lassen sich damit Peripheriegeräte mit USB-Schnittstelle über ein Netzwerk zur Verfügung stellen.

    SEH myUTN Device Server SEH bezeichnet dies als "virtuelle USB-Kabelverlängerung". Mithilfe des myUTN USB Device Servers lassen sich USB-Systeme wie Scanner, externe Festplatten, Kartenlesegeräte, medizinische Systeme oder Messgeräte über ein LAN zugänglich machen. Clients, sprich Windows- und jetzt auch Mac-Rechner, können dann über das Netzwerk auf diese USB-Systeme zugreifen.

    USB-Geräte für alle Clients

    UTN Manager Version 2.0.5 für Mac OS X wird auf Mac-OS-Clients installiert, also beispielsweise MacBooks und iMac-Desktop-Rechnern. unterstützt werden die Mac-OS-Versionen ab 10.6 (Snow Leopard) bis hin zum aktuellen 10.8 (Mountain Lion). Das Software-Tool steht auf der SEH-Website zum kostenlosen Download bereit.

    UTN Manager zeigt auf dem Client an, welche Device Server im Netz bereit stehen und welche USB-Geräte daran anschlossen sind. Neben dem myUTN Device Server unterstützt die Client-Software auch spezielle Versionen der myUTN-Reihe, etwa den myUTN-130 Scanner Server und den myUTN-80 Dongle Server.

    Laut SEH eignet sich myUTN vor allem dazu, um USB-Geräte in virtuelle Netzwerkumgebungen einzubinden, in denen die Virtualisierungslösungen von VMware , Citrix (Xen) und Microsoft (Hyper-V) zum Einsatz kommen.

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Bild von Bernd Reder
    Bernd Reder ist seit über 20 Jahren als Journalist zu den Themen IT, Netzwerke und Telekommunika­tion tätig. Zu seinen beruflichen Sta­tionen zählen unter anderem die Fachtitel "Elektronik" und "Gateway".
    Bei der Zeitschrift "Network World" war Reder als stellver­tretender Chefredakteur tätig. Von 2006 bis 2010 baute er die Online-Ausgabe "Network Computing" auf.
    Derzeit ist Bernd Reder als freier Autor für diverse Print- und Online-Medien sowie für Firmen und PR-Agenturen aktiv.
    // Kontakt: E-Mail, XING //

    Ähnliche Beiträge

    Weitere Links