Preview von Server 1909 16985, Core App Compatibility mit Unterstützung für Internet Explorer

    Windows Server CoreMicrosoft gab eine weitere Preview für Windows Server 1909 frei, der im Semi-annual Channel (SAC) er­scheinen wird. Parallel dazu erschien eine Vorab­version des Core App Compatibility, mit dem sich viele GUI-Anwendungen auf Server Core aus­führen lassen, darunter der IIS Manager und der Internet Explorer.

    Bei den letzten Previews für das kommende SAC-Release konnte Microsoft keine Neuerungen ver­melden, auch die Historie der Änderungen für Server 1909 ist derzeit leer. Durch die Fokussierung auf die Rolle als Container-Host hat diese Version des Betriebs­systems aber ohnehin an Bedeutung für die meisten Anwender verloren.

    Mehr GUI-Programme unter Core

    Windows Server im SAC unterstützen nur die Installations­variante Core. Um mehr Möglichkeiten für das Management über die lokale Konsole zu bieten, stellte Microsoft das Feature on Demand (FoD) Core App Compatibility zur Verfügung (siehe meine Beschreibung und Anleitung zur Installation).

    Hinzufügen der Server Core App Compatibility mittels PowerShell

    Es erlaubt das Ausführen der meisten MMC-Tools und der PowerShell ISE, zuletzt kam der Support für den IIS Manager hinzu. Interessant ist dieses FoD vor allem deshalb, weil es sich auch auf einer Core-Installation eines regulären Windows Server im LTSC nutzen lässt.

    Optional Package für IE11

    Gleichzeitig mit der Preview von Server 1909 veröffent­lichte Microsoft auch eine solche für das Kompa­tibilitäts­paket. Auch hier dokumentierte der Hersteller keine Änderungen gegenüber früheren Releases. Eine wesentliche Neuerung gab es aber erst vor wenigen Wochen mit dem optionalen Package für den Internet Explorer 11.

    Normaler­weise sollte man auf einem Server, besonders auf einer Core-Installation, keinen Web-Browser benötigen, noch dazu einen, der nicht einmal das Admin Center ausführen kann. Aber offenbar war die Nachfrage durch die Anwender so groß, dass Microsoft die IE-Unterstützung nachreichte.

    Probleme unter Build 16985

    Nach der Installation von Core App Compatibility kann man das IE-Paket, welches sich auf der gleichen ISO befindet, mittels PowerShell hinzufügen:

    Add-WindowsPackage -Online -PackagePath Microsoft-Windows-InternetExplorer-Optional-Package~31bf3856ad364e35~amd64~~.cab

    Anschließend steht ein Neustart an, und nach dem Reboot sollte sich der Internet Explorer aufrufen lassen.

    Obwohl das optionale Package für den IR erfolgreich installiert wurde, lässt sich der Browser unter Build 16985 nicht starten.

    In der Praxis stürzte er auf dem Build 16985 von Server 1909 sofort ab, er zeigte sich weder beim direkten Start noch über den Aufruf einer HTML-Datei.

    Firefox als Alternative

    Allerdings erweist sich, dass über Core App Compatibility so viele APIs für GUI-Programme zur Verfügung stehen, dass sich als Alternative zum IE völlig problemlos Firefox installieren und nutzen lässt.

    Core App Compatibility erlaubt die problemlose Installation von Firefox.

    Wer tatsächlich einen Web-Browser auf dem Server benötigt, kann zu dieser Alternative greifen, auch wenn sie wahrscheinlich nicht unterstützt wird.

    1 Kommentar

    Bild von Computerhilfe in Berlin
    1. Oktober 2019 - 14:37

    Microsoft meinte, man sollte Internet Explorer gar nicht benützen. Schon wieder mit integriert, seltsam.