Printserver: SEH PS55 bringt USB-Drucker ins (W)LAN


    Tags: , ,

    Mittlerweile sind viele Drucker und Multifunktions­systeme mit einem Wireless-LAN-Interface oder einer Schnittstelle für draht­gebundene Netzwerke ausgerüstet. Aber das gilt beileibe nicht für alle Drucksysteme. Einen USB-Drucker in ein Netzwerk einzubinden, ist aufwändig. Ein klassischer Ansatz sieht folgendermaßen aus: Das System an einen PC anschließen und den Rechner als Printserver zu "missbrauchen" und den Drucker für andere Clients freizugeben.

    Der Printserver SEH PS5 integriert Drucker und MFP mit USB-Anschluss in ein WLAN.Doch es geht auch einfacher. Der WLAN-Printserver PS55 von SEH ermöglicht es, bis zu fünf Drucker oder MFP (Multi-Function Printer) über ein Wireless LAN (WLAN) oder USB-Schnittstellen anderen Nutzern zugänglich zu machen.

    Allerdings lassen sich laut Datenblatt in der Basiskonfiguration nur zwei Systeme ans Netz anbinden. Um das mit fünf Geräten zu bewerkstelligen, ist ein Hub mit weiteren Schnittstellen erforderlich.

    Drucker an den USB-Port

    Die Drucker werden an die USB-2.0-Ports angeschlossen. Anschließend sind sie über das WLAN Nutzern zugänglich. Der PS55 unterstützt die WLAN-Standards IEEE 802.11b, g und n. Das Bruttodaten­raten betragen somit bis zu 300 MBit/s. Die Einbindung in das Funknetz kann mittels Knopfdruck erfolgen, also WPS (Wi-Fi Protected Setup).

    Die Absicherung der Datenübertragung entspricht dem Standard, mit WPA (TKIP oder AES), einer Authenti­fizierung mittels IEEE 802.1X (EAP-MD5, EAP-TLS, EAP-FAST, EAP-TTLS, PEAP) sowie Zertifikaten. Hinzu kommt die Verschlüsselung mittels IPSec, SSL 3.0, TLS 1.2 oder https.

    Unterstützte Systeme

    SEH PS5 - FunktionDer SEH PS55 unterstützt die 32- und 64-Bit-Versionen von Windows, und zwar alle Ausgaben ab XP über Windows Server 2012 bis hin zu Windows 10. Dasselbe gilt für OS X ab Version 10.8. Auch das aktuelle "El Capitan" (10.11.x) zählt dazu. Linux-Systeme werden dagegen offiziell nicht unterstützt.

    Verwalten lassen sich der Printserver und die angeschlossenen Client-Systeme mit dem SEH-InterCon-NetTool. Es ist für die oben genannten Betriebssysteme ausgelegt, also Windows und Mac OS X.

    Außerdem werden SNMP (Simple Network Management Protocol), die SNMP-MIB-2 (Management Information Base) sowie SNMPv1c SEH Enterprise MIB unterstützt.

    In den meisten Fällen werden Administratoren allerdings wohl über die Webkonsole auf den Printserver zugreifen und Konfigurationseinstellungen vornehmen.

    Keine Kommentare