Rohde & Schwarz steigt bei der Analyse von IP-Netzen ein


    Tags:

    Netzwerkanalyse und Bandbreitenmanagement ist ein neues Geschäftsfeld, das die deutsche Firma Rohde & Schwarz künftig "beackern" wird. Das Münchner Unternehmen hat sich das notwendige Know-how durch die Übernahme von Ipoque gesichert. Auch dieses Unternehmen ist in Deutschland beheimatet, in Leipzig.

    Unter dem Namen PRX Traffic Manager bietet Ipoque Analyse- und Bandbreitenmanagement-Systeme für IP-Netze an. Zielgruppe sind große Unternehmen und Service-Provider.

    Die Produktpalette von Ipoque besteht derzeit aus vier Systemen. Das kleinste PRX-1100 ist für einen Datendurchsatz von bis zu 400 MBit/s und 32.000 User ausgelegt. Das Topmodell PRX 10G verfügt über 6 Gigabit-Ethernet- oder 10-Gigabit-Ethernet-Links. Es unterstützt 75 GBit/s und bis zu 240.000 Concurrent Flows.

    Ipoque-Produktpalette der Reihe PRX Traffic ManagerDie PRX-Systeme verfügen über eine Deep-Packet-Inspection-Funktion (DPI). Sie analysiert Datenpakete bis auf auf Layer 7 (Anwendungsebene). Dadurch ist es möglich, den Netzwerkverkehr extrem feinkörnig zu steuern. Echtzeitdaten wie beispielsweise Voice over IP lässt sich Vorrang gegenüber weniger kritischen Pakten wie E-Mail und FTP-Filetransfers einräumen.

    Ipoque wird zu einer Tochtergesellschaft von Rohde & Schwarz. Der Standort Leipzig soll erhalten bleiben und weiter ausgebaut werden. Bislang war Rohde & Schwarz vor allem im Bereich Funkmesstechnik aktiv. Mit der Akquisition trägt die Münchner Firma dem Umstand Rechnung, dass ein immer größerer Anteil der Kommunikation über IP-Netze läuft.

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Bild von Bernd Reder

    Bernd Reder ist seit über 20 Jahren als Journalist zu den Themen IT, Netzwerke und Telekommunika­tion tätig. Zu seinen beruflichen Sta­tionen zählen unter anderem die Fachtitel "Elektronik" und "Gateway".Bei der Zeitschrift "Network World" war Reder als stellver­tretender Chefredakteur tätig. Von 2006 bis 2010 baute er die Online-Ausgabe "Network Computing" auf.Derzeit ist Bernd Reder als freier Autor für diverse Print- und Online-Medien sowie für Firmen und PR-Agenturen aktiv.
    // Kontakt: E-Mail, XING //

    Ähnliche Beiträge

    Weitere Links