Giada Technology mit Micro-Server für kleine Firmen


    Tags: ,

    Preisgünstige Mini-PCs, Embedded-Systeme und Micro-Server zählen zur Produktpalette von Giada Technology. Das Unternehmen ist Teil der chinesischen Shenzhen-Jehe-Technology-Development-Gruppe. Auf kleine und mittelständische Unternehmen sowie Arbeitsgruppen zugeschnitten ist der Micro-Server GT400.

    Giada Microserver GT 400 - Aufbau wie ein NAS-System mit vier FestplatteneinschübenDer Server ähnelt nicht zufällig einem NAS-System: Er lässt sich mit bis zu vier SATA-III-Festplatten in den Formaten 2,5 und 3,5 Zoll bestücken. Alle können im laufenden Betrieb ausgetauscht werden. Zudem ist ein m-SATA-Steckplatz für entsprechende SSDs vorhanden. Die Platten lassen sich in den RAID-Levels 0, 1, 5 und 10 konfigurieren.

    Celeron-CPU an Bord

    Der Prozessor von Intel, ein Dual-Core-Celeron 1037U mit 1,8 GHz Taktfrequenz ist sicherlich kein "Sprinter". Aber für File-Sharing, den Einsatz als Print- und File-Server sowie als Web- und Mail-Server reicht es. Allerdings sollten nicht allzu viele User gleichzeitig auf das System zugreifen.

    Der Server kann mit bis zu 16 GByte DDR3-RAM bestückt werden. Gut ist, dass zwei Gigabit-Ethernet-Ports vorhanden sind. Die entsprechenden Controller-Chips stammen ebenfalls von Intel.

    Betriebssysteme und Ausstattung

    Auf dem Gadia laufen alle gängigen Server-Betriebssysteme, etwa Linux-Distributionen wie SLES 11 SP3, Red Hat Enterprise Linux 7.0 oder Ubuntu Server 14.04. Zudem lassen sich auch Windows-Server-Versionen installieren. Unterstützt wird Windows Server 2008 R2 und höher.

    Kompakte IT-Geräte können leicht "verschwinden", sprich entwendet werden. Um das zu verhindern, hat Giada den GT400 mit einer speziellen Griffverriegelung, einem Schloss und einer Diebstahlsicherung ausgestattet. Dadurch können weder das System noch einzelne Festplatten gestohlen werden, zumindest nicht ohne einen erheblichen Aufwand.

    Solche Vorkehrungen sind auch deshalb notwendig, weil der Server dafür ausgelegt ist, ohne Support vor Ort zu laufen. So bootet das System selbstständig, wenn es zu einem Ausfall der Stromversorgung kam. Außerdem kann der Administrator vorgeben, dass der Server automatisch zu bestimmten Zeitpunkten hoch- und herunterfährt.

    Preis und Alternativen

    Laut Giada kann der GT400 zusätzlich um eine WLAN-Funktion erweitert werden. Allerdings muss man das Gerät dazu mit einem Control-Chip und vier externen Antennen ausstatten. Unterstützt werden die beiden Frequenzbänder 2,4 GHz und 5 GHz. Damit ist eine Übertragungsrate von bis zu 600 MBit/s möglich.

    Der Server kostet in der Grundkonfiguration laut Liste 330 Euro plus Mehrwertsteuer. Allerdings sind laut Datenblatt die Festplatten nicht dabei. Dadurch kommen je nach Ausstattung (vier Festplatten) nochmals mehrere Hundert Euro hinzu.

    Eine Alternative ist beispielsweise der HP Microserver Gen 8 Entry mit Intel-Celeron-G1610T-Prozessor, zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen und vier Festplatten­einschüben. Kostenpunkt – ohne Platten: ab circa 220 Euro inklusive Mehrwert­steuer.Das System kam im Oktober 2015 auf den Markt.

    Wer einen kompakten Server mit Intels für Server spezifizierten Xeon-Prozessoren haben möchte, muss dagegen 400 Euro und mehr veranschlagen. Ein Beispiel: der Dell PowerEdge MiniTower T20-3708. Er kostet bei Alternate rund 440 Euro. Er ist mit einer CPU vom Typ E3-1225V ausgerüstet, dazu 4 GByte RAM und einer 1-TByte-SATA-Platte. Allerdings hat der Server nur einen Gigabit-Ethernet-Anschluss.

    Keine Kommentare