Setup-Rekorder: ACMP AutoMate zeichnet Installationsvorgang auf


    Tags: , ,

    Aagon Consulting bringt den Installationsrekorder ACMP AutoMate auf den Markt. Mithilfe der Software können Systemverwalter Installationsroutinen für Programme erstellen, die über das lokale Netzwerk ober über Weitverkehrsverbindungen auf Clients im Unternehmensnetz verteilt werden sollen. Eines der Haupteinsatzgebiete des Tools sind Migrationsprojekte auf Windows 7.

    Mit dem Installationsrekorder Aagon AutoMate lassen sich Software-Pakete für die Installation auf Client-Systemen zusammenstellenAutoMate ist eine Rekorder-Software, die alle Eingaben und Einstellungen der Installation oder Deinstallation einer Software auf einem Testsystem aufzeichnet und daraus ein automatisch ablaufendes Paket erstellt. Der Administrator kann diese Aufzeichnungen mithilfe eines Editors anpassen. Außerdem hat er die Möglichkeit, Buttons oder andere Steuerelemente auf Client-Rechnern zu bedienen, Listeneinträge zu lokalisieren sowie andere Programme zu starten.

    AutoMate soll vor allem die Verteilung von älteren Programmen erleichtern, die nicht im MSI-Format vorliegen oder überhaupt kein Setup besitzen. Die Pakete, die mit AutoMate erstellt wurden, lassen sich mithilfe des Client-Management-Systems ACMP 3.8 von Aagon an Benutzergruppen verteilen.

    Die Preise beider Tools richtigen sich nach der Zahl der Arbeitsstationen. AutoMate kostet für 100 bis 249 PCs 9,83 Euro pro Arbeitsplatz. Bei ACMP 3.8 sind es je nach Zahl der verwalteten Systeme zwischen 39 und 65 Euro pro PC.

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Bild von Bernd Reder

    Bernd Reder ist seit über 20 Jahren als Journalist zu den Themen IT, Netzwerke und Telekommunika­tion tätig. Zu seinen beruflichen Sta­tionen zählen unter anderem die Fachtitel "Elektronik" und "Gateway".Bei der Zeitschrift "Network World" war Reder als stellver­tretender Chefredakteur tätig. Von 2006 bis 2010 baute er die Online-Ausgabe "Network Computing" auf.Derzeit ist Bernd Reder als freier Autor für diverse Print- und Online-Medien sowie für Firmen und PR-Agenturen aktiv.
    // Kontakt: E-Mail, XING //

    Ähnliche Beiträge

    Weitere Links