StarWind bringt kostenlosen iSCSI Accelerator

    Mehrere Hosts an einem iSCSI-TargetStarWind Software veröffent­lichte mit dem iSCSI Accelerator ein weiteres kosten­loses Tool. Es soll den Daten­transfer von iSCSI-Storage beschleu­nigen, indem es die Arbeits­last für die Speicher­zugriffe über alle CPU-Kerne eines Servers verteilt. Laut Hersteller profi­tieren davon besonders virtuelle Maschinen unter Hyper-V.

    Der Beschreibung des Produkts zufolge sind die meisten iSCSI-Initiatoren nur in der Lage, einen oder zwei CPU-Kerne zu nutzen. Das gelte auch für die Implemen­tierung von Microsoft, die sich daher als Flaschen­hals erweisen könne, wenn zahl­reiche virtualisierte Workloads auf das Shared Storage zugreifen.

    Der iSCSI Accelerator ersetzt den iSCSI Initiator von Microsoft nicht, sondern schaltet sich als Filter­treiber zwischen diesen und der Hardware, die über das Netzwerk ange­bunden ist. Jedes Mal, wenn eine neue TCP-Sitzung erzeugt wird, weist sie der Load Balancer einem Core zu, der gering aus­gelastet ist.

    Funktionsweise des StarWind iSCSI Accelerator

    Die Software lässt sich auf jedem Windows Server installieren und erfordert laut StarWind keine auf­wändige Konfiguration. Sie erhöht somit die IOPS für VMs, ohne dass man dafür den iSCSI-Initiator optimieren muss.

    Das Tool kann nach einer Registrierung kostenlos von der Website des Herstellers heruntergeladen werden.

    5 Kommentare

    Bild von Sebastian
    Sebastian sagt:
    24. April 2019 - 10:59

    Habe das Ganze jetzt mal auf meinem Rechner zuhause installiert, der sich per iSCSI VMware Maschinen von einem Synology NAS holt.
    Hier merke ich nicht wirklich nen Unterschied.

    Bild von Manuel
    Manuel sagt:
    24. April 2019 - 16:37

    Starwind hat in den Kommentaren auf der Seite zum Produkt folgendes geposted:

    "Microsoft iSCSI Initiator, while being left as it is (i.e., at default settings), cannot effectively balance virtualized workloads between all available CPU cores. Please note that we lay emphasis on the WHILE LEFT AT DEFAULT SETTINGS phrase. Once fine-tuned, Microsoft iSCSI Initiator works just fine."

    Mich würde interessieren, was damit gemeint sein könnte...

    Bild von Wolfgang Sommergut
    24. April 2019 - 20:43

    Auch auf der Produktseite wird als wesentlicher Vorteil des Accelerators genannt, dass man sich das Tunen des Microsoft iSCSI-Initiators sparen kann. Im Prinzip also ein Bequemlichkeits-Tool.

    Bild von Manuel
    Manuel sagt:
    24. April 2019 - 21:45

    Das angesprochene manuelle fine-tuning wäre ein interessantes Thema für einen Artikel hier.

    Bild von Christian Wimmer
    Christian Wimmer sagt:
    30. April 2019 - 18:00

    Hört sich spontan nach Schlangenöl an.

    Meist liefern die Hersteller entsprechender iSCSI Geräte (SAN/NAS) doch eh einen entsprechenden DSM ("Treiber") damit diese Einstellungen gemacht werden.