StarWind iSCSI SAN 6.0: 3-Node-HA, WAN-Replikation, ESX-Backup


    Tags: , ,

    StarWind Software kündigte die Version 6.0 seiner Speicher-Lösung iSCSI SAN an. Sie stellt auf Basis von Windows Server ein Shared Storage bereit, das sich gleichzeitig als SAN auf Blockebene und als NAS über die Dateisysteme NFS und SMB/CIFS ansprechen lässt. Die neue Version unterstützt Cluster mit 3 Knoten, kann Daten asynchron zu einer DR-Site replizieren und bietet ein Plugin für das Backup von virtuellen Maschinen unter VMware.

    Die wichtigste Neuerung von StarWind iSCSI SAN 6.0 besteht im Support für Cluster mit 3 Knoten. Damit erhöht sich die Verfügbarkeit des Storage-Systems laut Hersteller auf 99.9999%. Da es sich um eine Active-Active-Active-Konfiguration handelt, dient die erhöhte Zahl an Knoten (bisher max. 2) nicht nur der HA. Vielmehr verbessert sich dadurch den Angaben von StarWind zufolge auch die Performance um 50%.

    Load Balancing und automatisches Failback

    Die Software unterstützt Multipath I/O Load-Balancing und synchronisiert die Daten zwischen den Cluster-Knoten in Echtzeit. Bei Ausfall eines Servers stellt die Storage-Lösung den Knoten automatisch wieder her, sobald er online ist. Dabei werden nur die seit dem Auftreten des Fehlers veränderten Blöcke synchronisiert. Knoten lassen sich in der neuen Version während der Laufzeit hinzufügen oder entfernen.

    StarWind iSCSI SAN dedupliziert die Daten schon vor dem Speichern und synchronisiert zwischen den Knoten des Clusters.

    Replikation zu DR-Site

    Eine weitere Neuerung der aktuellen Version besteht in der asynchronen Replikation der Daten für das Disaster Recovery. Damit lässt sich ein Storage-System mit 2 oder 3 Knoten um einen Backup-Server ergänzen, der in der Regel in einem externen Rechenzentrum stehen wird. In Frage kommen dafür beliebige iSCSI-Targets.

    Die Replikation kann auch über WAN-Strecken erfolgen, weil StarWind die Daten vor dem Speichern auf dem Cluster dedupliziert und bei der Übertragung an eine externe Site komprimiert. Laut Hersteller lassen sich die transferierten Datenmengen damit um das 50- bis 100-fache reduzieren.

    Backup für VMware und Hyper-V

    Die dritte signifikante Feature in iSCSI SAN 6.0 ist das Backup für VMware, das als separates Plug-in erworben werden muss. Es erlaubt eine Host-basierte Datensicherung ohne Agent in den VMs und unterstützt Changed Block Tracking. Diese VMware-Funktion gibt Backup-Lösungen Auskunft darüber, welche Blöcke sich seit der letzten Sicherung geändert haben und reduziert damit die anfallende Datenmenge. Bereits bisher bot StarWind eine Backup-Lösung für Hyper-V an, die nun durch eine solche für ESXi ergänzt wird.

    Free Edition für einen Server

    StarWind iSCSI SAN gibt es auch in einer Free Edition, die auf einen Knoten beschränkt ist und auf einige fortgeschrittene Features verzichtet. Sie lässt sich auch auf dem kostenlosen Hyper-V Server installieren, so dass man beispielsweise für Testumgebungen in dieser Kombination eine Storage-Lösung zum Nulltarif erhält.

    Keine Kommentare