Storage: Drobo mit portablem NAS-System mit 8 TByte

    Die kalifornische Firma Drobo hat ein Bundes seines portablen Network-Attached-Storage-Systems (NAS) Drobo Mini mit 8 TByte Kapazität vorgestellt. Drobo Mini ist ein kompaktes System mit Maßen von 18,7 x 4,5 x 18 Zentimetern. Es kann somit, so das Unternehmen, unterwegs zum Einsatz kommen. Typische Anwender sind unter anderem Firmen aus der Film-, Sport- und Medienbranche, aber auch IT-Teams im "Feldeinsatz" in Außenstellen, wenn dort ein NAS benötigt wird.

    Drobo Mini - NAS-System mit vier Festplatten und 8 Terabyte KapazitätWie bei seinen anderen Systemen verwendet auch das Mini-Bundle Drobos hersteller­spezi­fische RAID-Technik BeyondRAID. Sie verkraftet bei einem System mit vier Harddisks den gleichzeitigen Ausfall von zwei Platten – ohne Datenverluste. Der Nachteil: Es handelt sich wie gesagt nicht um ein Standard-RAID-Verfahren.

    Dafür stehen etliche hilfreiche Funktionen zur Verfügung, etwa Thin Provisioning, Virtual Hot Spare, das Neuzuweisen von Plattenplatz im laufenden Betrieb oder die Möglichkeit, Platten unterschiedlicher Größe zu verwenden.

    Platten von Samsung - Seagate

    Im Mini verbaut Drobo vier 2,5-Zoll-Platten von Samsung der Reihe Spinpoint-M9T mit jeweils 2 TByte Kapazität. Samsungs Harddisk-Bereich gehört seit Ende 2011 zum Festplatten-Spezialisten Seagate.

    Für den Anschluss nach außen sorgen zwei Thunderbolt-Schnittstellen (für die Apple-Fraktion) sowie ein USB-3.0-Interface (für den großen Rest der Welt). Dementsprechend lassen sich die Harddisks mit Apples HFS+-Dateisystem oder Windows-NTFS formatieren. Laut Datenblatt wird ein USB-3.0-Kabel mitgeliefert. Dagegen hat Drobo auf eines der – kostspieligen – Thunderbolt-Kabel verzichtet.

    Keine Festlegung auf bestimmtes Storage-Medium

    Drobo Mini - Schnittstellen auf der RückseiteDas System bringt etwa 1,5 Kilogramm auf die Waage. Laut Datenblatt ist es 1 kg, allerdings ohne Festplatten und Stromversorgung. Zu den offiziell unterstützten Betriebssystemen zählen Windows 7, 8 und 8.1 (32 und 64 Bit). Auch mit der Preview-Version von Windows 10 dürfte es keine Probleme geben.

    Positiv ist, dass sich Massenspeicher aller Art in das System integrieren lassen. Neben 2,5-Zoll-Platten aller Art auch Solid State Drives (SSDs). Über ein separat erhältliches Accelerator Bay kann zudem eine SSD im mSATA-Format genutzt werden.

    Der Preis: Das Bundle mit 8 TByte des Drobo Mini kostet rund 690 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Das macht "inklusive" an die 819 Euro – ein stolzer Preis, auch wenn das System etliche interessante Features aufzuweisen hat.

    Keine Kommentare