Storage-Engpässe mit kostenlosem Tool iData erkennen

    Kostenlos ist die Software StorTrends iData von American Megatrends verfügbar. Das Kürzel iData steht für Intelligent Data Analysis Tracking Application. Das Tool, mit dem sich Engpässe bei Storage-Systemen und der IT-Infrastruktur ermitteln lassen, steht auf dieser Web-Seite des Anbieters zum Herunterladen bereit. Auf derselben Seite sind auch weiterführende Infor­mationen zu iData zu finden.

    StorTrends iData - IOPS-AnalyseDie Software wird auf einem Windows-Server installiert, der im Idealfall Zugriff auf die gesamte IT-Infrastruktur hat. Das kann beispielsweise ein Backup-Server sein. Dies, so AMI, stellt sicher, dass iData ein umfassendes Bild der Infrastruktur erstellen kann. Obwohl das Tool sieben Tage lang für einen Analysevorgang benötigt, bleibt die Performance des Netzwerks und der Storage-Systeme unbeeinflusst. Nach Abschluss der Messungen erhält der Administrator eine Zusammenfassung der Resultate.

    Funktionen

    StorTrends iData erfasst unter anderem folgende Daten:

    • IOPS (Input / Output Operations per Second),
    • die Auslastung der Storage-Kapazitäten,
    • die Belastung des Netzwerks,
    • wie viele "kalte" und "heiße" (häufig benutzte) Daten vorhanden sind,
    • die Application Loads und
    • I/O-Prozesse.

    Unterstützte Hosts

    Mit StorTrends iData lassen sich Hosts unter Windows (Server 2003, 2008, 2012) sowie VMware (4.0, 4.1, 5.0, 5.1 und 5.5) überwachen. Für das Reporting greift die Software auf vorhandene Tools der Hosts zurück. Mit iData können Leistungsdaten von SANs (Storage Area Networks) und Direct-Attached-Storage-Systemen (DAS) erfasst werden.

    Die Analyse-Resultate erhält der User übrigens nicht direkt von iData. Vielmehr muss er die entsprechenden Daten an AMI übermitteln. Dort werden sie in einen Report "übersetzt" und an den IT-Fachmann zurück übermittelt. Das heißt, dass sich der Nutzer dann auf Anrufe der Vertriebsabteilung von AMI StorTrends einstellen muss.

    StorTrends iData - Latenzzeiten ermittelnDas Unternehmen ist ein Hersteller von Speichersystemen und Storage-Software. Die Palette reicht von Full-Flash-Systemen (reinen Flash-Storage-Systemen) über Hybrid-Systeme wie das StorTrends 3500i mit Solid State Drives und Festplatten bis hin zu konventionellen Storage-Geräten mit Festplatten.

    Das Portfolio ist relativ klein: Derzeit besteht es aus sechs Systemen. Hinzu kommen noch Software-Produkte für das Management von Speicherressourcen.

    Nutzen des Tools und Zielgruppe

    Hauptzielgruppe von StorTrends iData sind Administratoren und IT-Leiter von Firmen, die ihre bestehende Storage-Infrastruktur überprüfen möchten. Das Tool ermittelt die Leistung des Gesamtsystems in Bezug auf Schreib- und Lesezugriffe, die Gesamtmenge der IOPS und den Datendurchsatz sowie die tägliche Wachstumsrate der Daten. Dadurch kann der Fachmann feststellen, ob neue Storage-Systemen erforderlich sind beziehungsweise wann das der Fall ist und welche zusätzlichen Speicherkapazitäten erforderlich sind.

    Ein weiteres Anwendungsfeld sind Unternehmen, die virtualisierte Desktop-Umgebungen (Vidis) betreiben. iData ermittelt aufgrund des "echten" Nutzungsverhaltens, welcher Kategorie ein User zuzurechnen ist, also ob er Netzwerk und andere IT-Ressourcen stark in Anspruch nimmt ("Heavy User") oder ob er eher zu den "Standard"- oder "Light"-Nutzern zuzurechnen ist. Auf Basis der Analyseergebnisse ist es möglich, den Nutzergruppen entsprechende IT-Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

    Keine Kommentare