Thin Client: Igels Café Wireless macht LAN-Kabel überflüssig


    Tags: , ,

    Der deutsche Thin-Client-Spezialist Igel hat seine Software um die Funktion Igel Café Wireless erweitert. Damit können sich Nutzer von Notebook-Thin-Clients in Wireless LAN "einklinken", etwa in einem Hotel, auf Bahnhöfen und Flughäfen oder in einem Kongresszentrum.

    Zudem verfügt Café Wireless über eine Roaming-Funktion: Zu WLANs, deren Kenndaten zuvor eingegeben wurden, baut der Thin Client automatisch eine Verbindung auf. Dies erspart die lästige und fehlerträchtige Neueingabe der Log-in-Daten. Für das Roaming ist ein integrierter WLAN-Manager zuständig.

    Igel UMS-Management-Software Die Konfigurationseinstellungen von Igel Café Wireless lassen sich zentral verwalten und zu den Endgeräten übermitteln. Dies erfolgt mithilfe von Igels Management-Werkzeug UMS (Universal Management Suite). Auch den Zugriff auf Funknetze, zu denen der User eine Verbindung aufgebaut hat und die er in die Liste der bevorzugten Netze aufgenommen hat, kann der Administrator "remote" verwalten.

    Einsatzszenarien

    Die WLAN-Funktion lassen sich unter anderem bei Home-Office-Arbeitsplätzen einsetzen. In diesem Fall wird die Internetverbindung über den Heim-Router vorgegeben. Auf das Firmennetzwerk greift der Thin-Client dann über das zuvor eingestellte Virtual Private Network (VPN) zu.

    Geräte im Außendienst können vom Administrator im Vorfeld für die freie Konfiguration verfügbarer Netzwerke freischaltet werden. Unterwegs wählt die WLAN-Manager-Software vorhandene Funknetze aus und stellt eine Verbindung zu diesen her. Bei Netzen, die verschlüsselt sind, werden die Passwortdaten automatisch abgefragt und hinterlegt.

    Roaming in Logistik-Firmen

    Ein weiteres Einsatzfeld sind Logistikfirmen und Unternehmen, in denen Mitarbeiter Waren oder Fertigungsmaterialien zwischen Lagerräumen, Fahrzeugen und Fertigungshallen hin und her transportieren. Dort bieten die WLAN-Roaming-Funktion Vorteile.

    Thin-Clients auf Gabelstaplern können sich beispielsweise mit dem nächstgelegenen Access-Point verbinden. Die Voraussetzung ist, dass dieser WLAN-Zugangspunkt zuvor der UMS-Managementsoftware bekannt gemacht wurde.

    Unterstützte Systeme

    Igel Café Wireless ist Teil des aktuellen Firmware-Updates für Igel Linux (5.03.100) und kostenlos auf folgender Web-Seite verfügbar: www.myigel.biz. Unterstützt werden nach Angaben des Herstellers alle x86-basierten Igel Zero Clients (IZ2/IZ3) und Multiprotokoll-Thin Clients der Reihe Igel Linux Universal Desktop.

    Außerdem steht die Funktion für alle Software-Thin-Clients zur Verfügung, die mit dem Igel Universal Desktop Converter 2 (UDC2) erstellt wurden

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Bild von Bernd Reder

    Bernd Reder ist seit über 20 Jahren als Journalist zu den Themen IT, Netzwerke und Telekommunika­tion tätig. Zu seinen beruflichen Sta­tionen zählen unter anderem die Fachtitel "Elektronik" und "Gateway".Bei der Zeitschrift "Network World" war Reder als stellver­tretender Chefredakteur tätig. Von 2006 bis 2010 baute er die Online-Ausgabe "Network Computing" auf.Derzeit ist Bernd Reder als freier Autor für diverse Print- und Online-Medien sowie für Firmen und PR-Agenturen aktiv.
    // Kontakt: E-Mail, XING //

    Ähnliche Beiträge

    Weitere Links