Thin Clients: IGEL-Systeme unterstützen Cisco VXME


    Tags: ,

    Die Thin Clients des Bremer Anbieters IGEL, die Windows Embedded als Betriebssystem nutzen, unterstützen jetzt Ciscos Virtualization Experience Media Engine (VXME). Damit stehen Nutzern, die Thin-Client-Systeme in einer Virtual-Desktop-Umgebung verwenden, Unified-Communications-Funktionen wie Audio- und Videokonferenzen auf Basis von Cisco Jabber zur Verfügung.

    Die Erweiterung gilt für IGEL-Systeme, die Windows Embedded in der Version W7+ verwenden. Der Jabber-Client kann in virtualisierten Umgebungen auf Basis von Citrix XenDesktop und XenApp sowie VMware Horizon bereitgestellt werden. Anschließend haben IGEL-User die Möglichkeit, per HD-Video-Konferenz und Audio zu kommunizieren.

    Peripheriesysteme werden unterstützt

    Igel Thin Client UD5Nutzer können an die Thin Clients gängige Peripheriegeräte anschließen, etwa Headsets, Lautsprecher und Webcams. Nach Angaben von IGEL werden die Systeme bekannter Hersteller unterstützt, etwa von Logitech, Plantronics und Jabra. VXME greift dabei auf die Rechenleistung der IGEL-Systeme zurück, und nicht auf die der Server-Systeme, auf denen die Virtual-Desktop-Umgebung läuft.

    Allerdings sind nach Angaben von IGEL nur leistungsstarke Thin Clients für Software wie Cisco VXME tauglich. IGEL empfiehlt daher seine Modelle der Reihe UD5 oder das Quad-Core-Modell UD6, jeweils in der W7+ Ausführung mit 8 GByte Flash-Speicher. Der VXME-Client lässt sich mittels einer ausführbaren Datei in die Universal-Desktop-Firmware ab Version 3.01.100 (Windows Embedded) integrieren.

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Bild von Bernd Reder
    Bernd Reder ist seit über 20 Jahren als Journalist zu den Themen IT, Netzwerke und Telekommunika­tion tätig. Zu seinen beruflichen Sta­tionen zählen unter anderem die Fachtitel "Elektronik" und "Gateway".
    Bei der Zeitschrift "Network World" war Reder als stellver­tretender Chefredakteur tätig. Von 2006 bis 2010 baute er die Online-Ausgabe "Network Computing" auf.
    Derzeit ist Bernd Reder als freier Autor für diverse Print- und Online-Medien sowie für Firmen und PR-Agenturen aktiv.
    // Kontakt: E-Mail, XING //

    Ähnliche Beiträge

    Weitere Links