3CX v 12 bringt Unified Communications auf das Smartphone


    Tags: , , ,

    Unified Communications (UC) – das hört sich nach "teuer, kompliziert, nur für Großfirmen" an. Ist es aber nicht, wie 3CX belegt. Das Unternehmen, das unter demselben Namen (3CX) ein IP-Telefonsystem für Microsoft Windows anbietet, hat Version 12 seines 3CX-Phone-Systems vorgestellt. Sie bringt UC-Funktionen auf Smartphones und verwandelt diese in vollwertige Nebenstellen der Voice-over-IP-Telefonanlage 3CX.

    3CX 3CXPhone-App für Android - PräsenzinformationDas erfolgt über die 3CXPhone-App. Sie steht für Android, iOS und Windows Phone zur Verfügung. Version der 12 der App stellt das 3CX-Softphone auf besagten Mobilgeräten bereit. Integriert sind neben einer Push-Funktion UC-Features wie eine Präsenzanzeige (ob ein Nutzer erreichbar ist), unternehmensweites Instant Messaging, Anrufprotokolle für Mailbox-Nachrichten und eine Konferenzschaltung, die sich per Mausklick aktivieren lässt.

    Das Unternehmens-Telefonbuch wird über einen Microsoft Exchange- oder LDAP-Server eingebunden. Zudem steht dem User sein privates Outlook-Telefonbuch zur Verfügung. Verbessert hat 3CX zudem das Handling von Mailbox-Nachrichten und von Aufzeichnungen von Gesprächen.

    Push-Technik schont Akku

    Eine weitere Neuerung ist bei Version 12 der IP-TK-Anlage die Unterstützung von "Push": VoIP-Anrufe werden vom Apple- oder Google-Server direkt zum Smartphone weitergeleitet ("gepusht"), ohne dass die Smartphone-App 3CXPhone aktiv sein muss. Das minimiert den Energieverbrauch und schont den Akku der Mobilgeräte.

    Der Nutzer ist dabei weiterhin unter der Durchwahl seiner Nebenstelle im Büro erreichbar und kann auf UC-Funktionen zurückgreifen. Das alles erfordert keine kostspielige Rufumleitung. 3CX unterstützt nach eigenen Angaben alle VoIP-Telefone und Gateways der etablierten Anbieter.

    Preisbeispiele

    Eine Liste mit den Preisen und den Vertriebspartnern von 3CX in Deutschland ist auf dieser Web-Seite zu finden: http://www.3cx.com/ordering/pricing.html. Ein kurzer Blick auf die Preisliste: Die Standardversion des VoIP-Telefonsystems für 16 simultane Gespräche kostet 1095 Euro, die für bis zu 256 parallele Calls rund 11.000 Euro. Teurer fällt die Pro-Version aus, die sich speziell durch Call-Center-Funktionen auszeichnet. Bei ihr kostet die Ausgabe für 16 simultane Gespräche 1680 Euro, die für 256 Gespräche rund 16.200 Euro.

    Ingesamt stehen Versionen der 3CX-VoIP-TK-Software für 4 bis 1024 parallele Gespräche zur Verfügung. Im Preis enthalten ist ein Jahr Support.

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Bild von Bernd Reder

    Bernd Reder ist seit über 20 Jahren als Journalist zu den Themen IT, Netzwerke und Telekommunika­tion tätig. Zu seinen beruflichen Sta­tionen zählen unter anderem die Fachtitel "Elektronik" und "Gateway".Bei der Zeitschrift "Network World" war Reder als stellver­tretender Chefredakteur tätig. Von 2006 bis 2010 baute er die Online-Ausgabe "Network Computing" auf.Derzeit ist Bernd Reder als freier Autor für diverse Print- und Online-Medien sowie für Firmen und PR-Agenturen aktiv.
    // Kontakt: E-Mail, XING //

    Ähnliche Beiträge

    Weitere Links