Veeam Availability Suite 9.5 U3: Management für Windows-Agent, Support für IBM Storwize

    Kostenloser Guide: Neue Optionen für Remote Access. Formen des Cloud-basierten Fernzugriffs, aktuelle Trends bei VPNs. Jetzt herunterladen »

    (Anzeige)

    Veeam Backup & ReplicationVeeam veröffent­lichte das Update 3 der Availability Suite 9.5. Auch wenn es sich dabei nur um ein Minor Release handelt, bringt es gleich mehrere Neuerungen. Zu den wichtig­sten davon zählen ein zen­trales Manage­ment für das Backup physischer Server sowie die Unter­stützung für Snap­shots von IBM Storage.

    Rund ein halbes Jahr nach dem Update 2 legt Veeam die dritte Ausgabe der Availability Suite nach. Sie erweitert vor allem den Plattform-Support durch die Berück­sichtigung weiterer Snapshot-Formate und zusätzlicher Cloud-Optionen. Außerdem wertet sie das nach­träglich entwickelte Backup von physischen Systemen auf.

    Zentrale Steuerung von Backup-Jobs für physische Server

    Als Anbieter einer ursprüng­lich nur für virtuelle Umgebungen ausgelegten Daten­sicherungs­lösung reichte Veeam eine Backup-Software für Windows Workstations und Server nach. Dieses kosten­lose Produkt war mit dem Flaggschiff Backup & Replication (B&R) nur wenig integriert. Es folgte die Umbenennung in Agent for Windows und die Veröffent­lichung einer Version für Linux.

    Unsere Anleitung zur Sicherung physischer Server mit dem Agent for Windows bemängelte, dass sich solche Backup-Jobs nicht über die Konsole von B&R verwalten lassen. Das scheint ein Anliegen vieler Anwender gewesen zu sein, so dass der Hersteller nun eine zentrale Admini­stration für den Agent for Windows 2.1 und den Agent for Linux v2 zur Verfügung stellt.

    Die Integration des Agent for Windows mit B&R beschränkt sich nicht mehr auf die Nutzung der Repositories.

    Als weitere Integration mit dem Hauptprodukt kommt hinzu, dass die Linux-Version nun die Daten in ein Veeam Cloud Connect Repository sichern kann. Darüber hinaus unterstützt sie Scale-Out-Repositories als Backup-Ziele sowie eine quellseitige Verschlüsselung.

    Künftig möchte Veeam die Unterstützung für physische Systeme weiter ausbauen. Bereits angekündigt sind Implementierungen des Agents für IBM AIX und Oracle Solaris.

    Sicherung von vSphere auf AWS

    Ebenfalls in die Kategorie erweiterter Plattform-Support zählt, dass Veeam B&R nun erlaubt, virtuelle Maschinen auf vSphere zu sichern, wenn dieses auf den Amazon Web Services betrieben wird. VMware und Amazon hatten die Verfügbarkeit von vSphere auf AWS anlässlich der VMworld 2017 bekannt gegeben.

    Veeam sichert VMs unter vSphere nicht nur im RZ der Unternehmen, sondern nun auch auf AWS.

    Weitere Snapshot-Formate

    Schließlich baut Veeam die Zahl der Snapshot-Formate aus, die es mit B&R sichern kann. Nach HP und NetApp kamen im Update 2 die HyperFlex-Systeme von Cisco hinzu. Nun kündigte der Hersteller die Unterstützung für IBM Storwize und Spectrum Virtualize an. Außerdem gab Veeam den Support für die V-Serie von Lenovo bekannt.

    Das neue Release enthält zudem eine Universal Storage API, mit sich neue Speicher in Zukunft schneller integrieren lassen.

    Keine Kommentare