Videoüberwachung: D-ViewCam verwaltet bis zu 64 IP-Kameras


    Tags: ,

    Eine Videoüberwachung hat nicht zwangsläufig etwas mit "Big Brother" zu tun. Denn IP-Überwachungskameras dienen beispielweise auch dazu, Lagergebäude, einen Schul- oder Universitätscampus, Ladengeschäfte oder Zugangswege abzusichern.

    D-Link D-ViewCam Plus - AnwendungD-Link hat nun mit D-ViewCam Plus eine Anwendung auf den Markt gebracht, mit der sich in der Basisversion bis zu 32 IP-Kameras des Herstellers und von 40 anderen Anbietern parallel verwalten lassen. Dies entspricht kleineren bis mittelgroßen Umgebungen. Die erweiterte Ausgabe der Software ermöglicht das Management von bis zu 64 Kameras.

    Dashboard als Steuerzentrale

    Mit der Software kann der Nutzer Live-Video-Streams mit bis zu 30 Frames per Second abrufen, Bilddaten speichern und gespeicherte Videos suchen und abspielen. Die Steuerung erfolgt über eine zentrale Oberfläche (Dashboard).

    Anwender können die Kameras anhand von Gebäudegrundrissen oder Geländekarten anordnen. Schwenk-, Neige- und Zoom-Funktionen der einzelnen Kameras sind direkt über D-ViewCam Plus zugänglich.

    Weitere Funktionen sind unter anderem

    • eine automatische Abdeckung von festgelegten Flächen (Patrol-Funktion),
    • das Festlegen von Kamerapositionen, um kritische Bereiche besonders gut im Auge zu behalten (Pre-Sets),
    • optional ein Schutz vor Manipulationen sowie
    • ebenfalls als Option die Möglichkeit, von der Kamera erfasste Personen und Fahrzeuge zählen zu lassen. Dies ist beispielsweise bei Veranstaltungen und für Ladengeschäfte hilfreich.

    Alarmfunktionen inklusive

    D-Link D-ViewCam Plus - Abspielen von AufzeichnungenIntegriert sind zudem Alarmfunktionen. Melden beispielsweise Rauchmelder, Türsensoren oder Panik-Knöpfe einen Alarm über den Kameraeingang, informiert D-ViewCam Plus den Administrator oder Operator mittels einer E-Mail oder eines Tonsignals. Der kann außerdem mithilfe der Software vorgeben, dass hochauflösende Aufnahmen nur dann erstellt werden, wenn Personen in einem Raum anwesend sind.

    Die Funktion lässt sich über die Bewegungserkennung steuern beziehungsweise auslösen. Bilder in hoher Qualität dienen beispielsweise für Beweiszwecke. Sind keine Personen oder Bewegungen in einem Areal zu erkennen, laufen die IP-Kameras dagegen mit niedriger Auflösung. Das spart Netzwerkbandbreite und Strom.

    Preis

    D-Link bietet die 
D-ViewCam-Plus-Video-Management-Software für einen Preis von 890 Euro an. Gegen Aufpreis sind Module mit weiteren Funktionen verfügbar. So kostet die Counting-Lizenz für das Zählen von Personen und Fahrzeugen weitere 630 Euro.

    D-ViewCam Plus Presence/Tripwire schlägt mit 138 Euro zu Buche. Diese Funktion ermöglicht das Erfassen von Objekten oder Personen in einem zuvor definierten Bereich. Damit lassen sich einzelne Sektoren überwachen, beispielsweise Eingangsbereiche von Gebäuden oder der Parkplatz eines Firmengeländes.

    Keine Kommentare