VMware Player 4: Windows 8 kostenlos virtualisieren

    VMware hat den Player 4.0 freigegeben. Es handelt sich dabei um eine kostenlose und abgespeckte Version der VMware Workstation, in diesem Fall der Workstation 8. Spannend ist bei jedem Update des Players, wie viele neue Funktionen er von der aktuellen Workstation erbt. In dieser Hinsicht gibt sich VMware bei der Version 4.0 knausrig, aber die Verbesserungen der virtuellen Hardware erlauben die Installation der Windows 8 Developer Preview als Gast.

    Während die Version 1.0 des Players nicht einmal in der Lage war, eine virtuelle Maschine zu erstellen, hat sich die Software mittlerweile zu einer brauchbaren Lösung für gängige Anforderungen entwickelt. Allerdings fehlen ihr auch dem Player 4.0 immer noch Funktionen, die VMware als fortgeschritten betrachtet, beispielsweise das Anlegen von Snaphots Der kostenlose Konkurrent VirtualBox unterstützt jedoch nicht nur diese, sondern seit neuestem auch Linked Clones.

    Nur Verbesserungen der virtuellen Hardware

    Als wesentliche Neuerungen bleiben den Release Notes zufolge die mit der VMware Workstion 8 eingeführten Verbesserungen der virtuellen Hardware. Dazu zählt die Bereitstellung von HD-Audio und Bluetooth-Geräten für Windows-Gäste, Unterstützung von USB 3.0 für Linux-Gäste sowie die Erweiterung des virtuellen RAM in einer VM auf maximal 64 GB. Geändert haben sich auch die Hardware-Voraussetzungen, so dass nun eine halbwegs neue 64-Bit-CPU erforderlich ist.

    Durch die Aktualisierung der virtuellen Hardware auf die Version 8 zieht der VMware Player 4.0 mit ESX 5.x, Fusion 4.x und Workstation 8 gleich. Sie schafft die Voraussetzung dafür, dass sich Windows 8 als Gast installieren und betreiben lässt. Das Vorgehen dabei ist weitgehend identisch mit jenem in der Workstation 8.

    1 Kommentar

    Bild von Regn
    Regn sagt:
    18. Mai 2015 - 21:08

    Gibt es eigentlich irgendwo eine Aufstellung, welcher Player und welche VMware Workstation zur gleichen Generation gehören?