VMware vCenter auf vCSA migrieren: Support für Server 2012 R2

    VCS-to-VCVA-ConverterVMware Labs veröffentlichte vor rund einem Jahr den VCS to VCVA Converter, mit dem Anwender ihre vCenter-Installation unter Windows auf das Linux-basierte vCenter Server Appliance (vCSA) migrieren können. Das kürzlich erschienene Update behebt zwei wichtige Ein­schrän­kungen, andere bleiben indes bestehen.

    Nachdem das vCSA in den Version 5.5 und 6.0 beim Funktionsumfang weitergehend gegenüber der Windows-Version aufgeholt hat, dürften viele VMware-Kunden mit einer Umstellung liebäugeln. Der wesentliche Grund dafür sind die geringeren Lizenzkosten, weil das vCenter Server Appliance auf Linux beruht und zudem eine kostenlose Postgres-Datenbank enthält, die den SQL Server ersetzt.

    Unterstützung für Windows Server 2012 (R2)

    VMware Labs stellt zu diesem Zweck ein eigenes Appliance bereit, das diese Umstellung weitgehend automatisieren soll. Allerdings leidet es unter einer Reihe von Einschränkungen, weshalb es für eine Reihe von Konfigurationen nicht in Frage kommt.

    Alle für die Migration erforderlichen Komponenten müssen im gleichen Netzwerksegment sein.

    Dazu zählte bis dato ein Fehler bei der Migration von vCenter unter Windows Server 2012 (R2), so dass es nicht mit der aktuellen Version des Microsoft-OS zusammen­arbeitet. Darüber hinaus setzte das Kopieren der Datenbank-Inhalte voraus, dass der SQL Server über den Standard-Port angesprochen wird. Das aktuelle Update des VCS to VCVA Converter beseitigt diese beiden Defizite.

    Keine Migration auf vCSA 6.0

    Allerdings bleiben einige schwerwiegende Einschränkungen bestehen, darunter der fehlende Support für SQL Server Express oder für Installationen der Microsoft-Datenbank, die nicht auf einem separaten Server laufen.

    Außerdem ist das Tool bei der VMware-Plattform selbst nicht auf der Höhe der Zeit, weil es vCSA 6.0 noch nicht unterstützt. Aber gerade in dieser Version entfielen die bisherigen Obergrenzen für die eingebettete Postgres-Datenbank, so dass hier eine Migration besonders interessant wäre.

    Keine Kommentare