Schatten-IT: LANdesk Service Desk 7.7 soll Wildwuchs verhindern

    Nervig für Systemverwalter ist ein Phänomen, das immer häufiger anzutreffen ist: Mitarbeiter oder ganze Abteilungen setzen ohne Wissen der IT-Abteilung private Smartphones, Apps und Tablets für geschäftliche Zwecke ein, oder sie buchen gar auf eigene Faust bei einem Cloud-Service-Provider Applikationen oder Speicherplatz.

    Die "Schatten-IT", die dadurch entsteht, ist nicht ohne, alleine aus Gründen der IT-Sicherheit und weil dadurch Compliance-Vorschriften verletzt werden.

    LANdesk will nun mithilfe von Service Desk 7.7 die Gefahren durch IT-Wildwuchs beseitigen. Die Lösung stellt dazu folgende neue Funktionen bereit:

    • Einen Mobile Self Service: Service Desk 7.7 ist jetzt als App über den Apple App Store und über Google Play erhältlich. Über Mobile Self Service kann ein User häufig auftretende Probleme zusammen mit der IT-Abteilung lösen, von seinem Mobilgerät aus. Dies sind beispielsweise das Zurücksetzen von Kennwörtern, die Zuordnung eines Netzwerklaufwerks oder das Drucken über einen anderen Drucker im Büro.
    • Mobile-Servicekatalog: Der Nutzer kann vom Mobilgerät aus Services anfordern.
    • Die Lokalisierung von Mobilgeräten: Die IT-Abteilung kann den Standort eines Benutzers eines mobilen Systems feststellen, das auf Service Desk zugreift. Das soll nicht zur Kontrolle der User dienen. Vielmehr kann bei einem "Hilferuf" eines Nutzers der nächstgelegene Support-Mitarbeiter diesen kontaktieren und vor Ort bei der Lösung von Problem helfen.
    • Einbindung von Bildern, Videos und Links in Support-Anfragen oder technische Unterstützung: Dies soll es für User einfacher machen, den IT-Fachleuten Probleme zu verdeutlichen (statt mittels langatmiger Telefongespräche).

    Details zu Service Desk 7.7 finden sich auf dieser Seite der LANDesk-Website.

    Keine Kommentare