Windows 10 1903 (May Update) ist verfügbar

    Windows 10 1903 (May Update)Nach einer ver­längerten Release Preview gab Micro­soft nun die neueste Ver­sion von Windows 10 frei. Mit dem Weg­fall des Semi-annual Channel targeted (SAC-T) steht sie ab sofort auch für den Ein­satz in Unter­nehmen bereit. Gleich­zeitig mit dem Upgrade startete Microsoft das dazu­gehörige Release Health-Dashboard.

    Consumer und kleine Firmen, die weder WSUS, SCCM oder ein ähnliches Tools einsetzen, erhalten das Upgrade meist nicht sofort, da Microsoft den Rollout in Phasen organisiert. Bevorzugt werden solche Geräte, die sich nach den bisherigen Statistiken aufgrund ihrer Hard- und Software als unprob­lematisch erwiesen haben.

    PCs mit Release 1803 priorisiert

    Eine höhere Priorität bekommen zudem PCs, auf denen Versionen von Windows 10 installiert sind, deren Support bald endet. Dieser läuft bei der Home und Pro Edition 1803 im November ab, so dass Microsoft hier mit dem Upgrade im Juni beginnt.

    Windows 10 1903 erschien nach der Release Preview sofort im SAC.

    Benutzer müssen nicht warten, bis sie für das Update auserkoren sind, sondern können den Vorgang wie gewohnt über den Button Nach Updates suchen in der App Einstellungen anstoßen.

    Dies funktioniert in verwalteten Umgebungen nicht, aber der Link Suchen Sie online nach Updates von Microsoft Update kann hier zu uner­wünschten Upgrades führen. Der Administrator kann dem aber vorbeugen.

    Ab sofort in WSUS

    Mit dem Wegfall von SAC-T liefert Microsoft das Release 1903 ab sofort über WSUS und Windows Update for Business (WUfB) aus, außerdem sollen die Installations­medien über das Volume Licensing Service Center (VLSC) verfügbar sein.

    Das Upgrade auf Windows 10 1903 ist seit dem 21. Mai in WSUS verfügbar.

    Der Hersteller empfiehlt Unter­nehmen, unverzüglich mit der Installation des neuen OS auf ausgesuchten Rechnern zu beginnen (targeted Deployments).

    Treten keine größeren Kompatibilitäts­probleme mit vorhandener Hard- und Software auf, dann sollten sie das Release 1903 nach dem Vorbild Microsofts ebenfalls in Phasen auf die Clients ausbringen (siehe dazu: Windows 10 1903: Die wichtigsten Neuerungen für professionelle Anwender).

    Dashboard für bekannte Fehler

    Bei auftretenden Problemen haben Administratoren nun die Möglichkeit, das neue Release Health-Dashboard zu konsultieren. Dort können sie herausfinden, ob ein bekannter Mangel von Windows 10 als Ursache in Frage kommt. Diese Web-Seite informiert auch über fehlerhafte Updates, die vom Hersteller zurückgezogen wurden.

    Das Release Health-Dashboard listet die bekannten Fehler des OS auf.

    18 Monate Support für alle Editionen

    Die Editionen Home und Pro genießen wie bisher 18 Monate Support, er endet somit am 8. Dezember 2020. Das Gleiche gilt aber auch für die Editionen Enterprise und Education, weil es sich um ein Frühjahrs-Update handelt.

    Windows 10 1903 erhält auch in der Enterprise Edition nur 18 Monate Support.

    Aufgrund des geänderten Entwicklungs­zyklus, der neue Features vor allem für die März-Releases vorsieht, kommt den Herbst-Updates primär die Rolle der Qualitäts­sicherung zu. Und diese Versionen erhalten dann 30 Monate Support in der Enterprise Edition, sie sind mithin die bevorzugten Ausführungen für Unternehmen.

    3 Kommentare

    Bild von Manuel
    Manuel sagt:
    22. Mai 2019 - 10:04

    In WSUS findet man nun erstmals einen Eintrag "Windows 10, version 1903 and later". Was hat das zu bedeuten?

    Bild von Philipp
    Philipp sagt:
    22. Mai 2019 - 10:40

    Wenn ich aktuell unter 1809 noch den Semi-annual Channel nutze, bekomme ich das Update dann trotzdem ab sofort oder gilt das erst ab Version 1903???

    Bild von Wolfgang Sommergut
    22. Mai 2019 - 12:10

    Wenn man unter 1809 den SAC für Feature-Updates konfiguriert hat, dann bezieht sich das ja auf die 1903. Microsoft gewährt für den Übergang von 1809 auf 1903 aber einmalig 60 Tage zusätzlichen Aufschub. Siehe dazu die Neuerungen im Update-Prozess.