Windows 10 Enterprise E3 künftig im Abo erhältlich

    Windows 10 Enterprise LTSBDas von Microsoft auf seiner Partner­konferenz ange­kündigte Abonnement der Windows 10 Enter­prise Edition wird ab dem 1. September ver­fügbar sein. Die Abrech­nung erfolgt pro Benutzer und Monat, der Vertrieb läuft über Partner, die als Cloud Service Provider zertifiziert sind.

    Der Erwerb der funktions­reichsten Version war seit Vista an den Abschluss einer Software Assurance gebunden, die pro Jahr mit 29 Prozent des Lizenzpreises zu Buche schlägt. Um diese zusätzlichen Kosten zu vermeiden, setzen bis dato die meisten Unternehmen die Pro Edition ein. Daran änderte der erleichterte Zugang zur Enterprise Edition, die nun unter bestimmten Bedingungen ohne Wartungsvertrag zu haben ist, auch nicht viel.

    Microsoft forciert Enterprise Edition

    Zuletzt unternahm Microsoft einige Anstrengungen, um Kunden die größte Ausgabe seines Client-Betriebssystems schmackhaft zu machen. Dazu zählt die Integration der beiden wichtigsten MDOP-Tools App-V und UE-V in das OS und die Beschränkung einiger neuer GPO-Einstellungen auf die Enterprise Edition.

    Ein weiteres Argument für die Enterprise Edition dürften viele Unternehmen darin sehen, dass es davon eine SKU namens LTSB gibt. Sie unterliegt nicht den ständigen Feature-Upgrades von Windows as a Service und verzichtet auf die meist nutzlosen Store Apps.

    Offiziell heißt das Produkt nun Windows 10 Enterprise E3, um die Benennung mit Office 365 oder der Enterprise Mobility Suite zu verein­heitlichen. Eine Variante E5 ist für das vierte Quartal angekündigt, sie umfasst zusätzlich einen neuen Service namens Windows Defender Advanced Threat Protection.

    Fünf Geräte pro Anwender

    Den Durchbruch für Windows 10 Enterprise E3 erwartet sich Microsoft nun durch die neue Abo-Option. Sie kostet 5,90 Euro pro Monat und Benutzer, wobei dieser das OS auf bis zu 5 Geräten einsetzen darf. Die Mindest­laufzeit beträgt ein Jahr.

    Voraussetzung für den Bezug von Enterprise E3 über das Abo ist allerdings, dass auf den Geräten bereits die Pro Edition des Betriebs­systems läuft. Bei dem neuen Angebot handelt es sich somit um eine zeitlich befristete Upgrade-Lizenz. Endet der Vertrag, dann fällt der Rechner selbständig wieder auf Windows 10 Pro zurück.

    Integration mit Azure AD

    Laut Pressemitteilung erfolgt das Upgrade automatisch nach dem Login an Azure Active Directory, wobei die zusätzlichen Features der Enterprise Edition ohne Reboot aktiviert werden.

    Es ist also davon auszugehen, dass die Nutzung von Azure AD zu einer weiteren Voraussetzung für den Bezug von Windows 10 Enterprise E3 via Abo ist.

    Keine Kommentare