Windows Admin Center in Version 3.0 (1904) verfügbar

    Windows Admin Center LogoRund ein halbes Jahr nach dem zweiten Release und meh­reren Previews ver­öffent­lichte Micro­soft die näch­ste offi­zielle Version der Web-basierten Manage­ment-Tools. Windows Admin Center (WAC) 1904 unter­stützt unter anderem die Extensions für AD und DNS. Ein Update ist innerhalb von 30 Tagen erfor­derlich.

    Mit dem dritten Release innerhalb eines Jahres hält Microsoft den Rhythmus von einem Update alle 6 Monate. Diese erfolgen weitgehend im Gleich­schritt mit den Versionen von Windows Server, die im Semi-annual Channel (SAC) erscheinen.

    Update bestehender Features

    Die Version 1904 bringt sowohl Verbesserungen bei bereits zuvor vorhandenen Komponenten als auch neue Module für mehrere Features. So lassen sich Verbindungen zu Servern oder Clustern für mehrere Benutzer einrichten, eine Auswahl der verwalteten Maschinen ist zudem über eine Suche im Active Directory möglich.

    Definition von gemeinsamen Verbindungen in den Einstellungen des Gateways

    Den Funktions­umfang erweitert das Admin Center 1904 beim Management hyper­konvergenter Cluster. Zu seinem Liefer­umfang gehören die mit der Preview 1902 eingeführten Tools für Software-definierte Netzwerke.

    Extensions für AD, DNS, DHCP

    Einen großen Sprung vorwärts machte die Preview 1903 mit Modulen für die Verwaltung des Active Directory sowie des DNS- und DHCP-Dienstes. Damit begibt sich das WAC in die tradi­tionelle Domäne der RSAT.

    Das neue AD-Modul im Windows Admin Center beherrscht einfache Aufgaben wie das Zurücksetzen von Passwörtern

    Die neuen Komponenten gehören auf absehbare Zeit jedoch nicht zur Basis­ausstattung, sondern müssen als Erweiterungen nach­installiert werden. Ihre Funktio­nalität ist noch relativ mager und durch die Entkopplung von den WAC-Releases kann Microsoft hier kurzfristig neue Fähig­keiten hinzufügen.

    Erweiterte Azure-Integration

    Nachdem das Admin Center ausdrücklich als Management-Tool für hybride Umgebungen vorgesehen ist, erhält die Version 1904 zusätzliche Funktionen zur Integration von Azure-Diensten. Dazu zählt das Azure hybrid Services Tool, das alle im Admin Center verfügbaren Dienste der Microsoft-Cloud unter einer Ober­fläche versammelt.

    Das Azure hybrid Services Tool ist ein Dashbaord für alle Cloud-Dienste, die sich im Admin Center nutzen lassen.

    Zwei weitere Module für die Verwaltung von Azure-Diensten befinden sich zudem aktuell in der Preview-Phase. Dazu gehören jene für Azure Monitor und Azure File Sync.

    Verfügbarkeit

    Windows Admin Center 1904 kann von Microsoft Website heruntergeladen werden. Es lässt sich auf Windows Server 2016 und 2019 (im Gateway-Modus) sowie auf Windows 10 (im Client-Modus) installieren. Verwalten kann man damit Server bis hinab zur Version 2012, wenn sie ein aktuelles WMF installiert haben.

    Anwender von WAC 1809 sollten innerhalb von 30 Tagen auf das neue Release umsteigen, weil die ältere Version Microsofts Support-Regelung zufolge danach nicht mehr unterstützt wird. Außerdem verwendet Admin Center 1904 bereits die neueren Azure-APIs, während jene, die WAC 1809 noch nutzt, demnächst deaktiviert werden.

    Keine Kommentare