Windows Intune: Support für Windows 8, RT, Phone 8

    Microsoft kündigte die nächste Version seines Client-Managements aus der Cloud an. Während das letzte Update von Windows Intune den ursprünglich mager ausgestatteten Service um wesentliche Funktionen wie AD-Integration und Self-Service-Portal ergänzte, erweitert das nächste Release den Plattform-Support auf die neuesten Windows-Versionen.

    Windows Intune bietet Client-Management als SaaS, der von Azure gehostet wird. In puncto Funktionsumfang liegt es noch deutlich hinter dem System Center Configuration Manager zurück und besitzt beispielsweise noch keine Funktionen für das OS-Deployment. Diese fehlten allerdings auch bei den System Center Essentials 2010, für die es immer noch keine Roadmap gibt und denen Intune de facto für die Zielgruppe der kleinen und mittleren Unternehmen nachfolgt.

    Fokus auf Management mobiler Geräte

    Während das erste Release noch ganz auf die Verwaltung von Windows-PCs ausgerichtet war, legte Microsoft zuletzt ein Mobile Device Management nach, das auch Android und iOS berücksichtigt. Diese Ausrichtung auf die Administration von mehreren (mobilen) Geräten pro Benutzer verstärkt sich künftig mit der angekündigten Unterstützung von Windows 8, das nach dem Willen von Microsoft einen erklecklichen Anteil am Tablet-Markt erobern soll.

    Der Support für Windows 8 gilt sowohl für die Editionen Pro und Enterprise als auch für RT, das auf Geräten mit ARM-Prozessoren läuft. Hinzu kommt noch die Unterstützung für Windows Phone 8. In allen Fällen steht die Distribution und die Verwaltung der neuen Apps (ehemals "Metro") im Vordergrund. Während Intune auf Windows-8-PCs wie gehabt MSI- und EXE-Dateien installieren kann, liegen die Modern Apps in einem neuen Format vor und bedürfen eigenen Mechanismen zur Software-Verteilung.

    Distribution von Windows-8-Apps

    Standardmäßig läuft der Erwerb und die Installation der neuen Anwendungen über Microsofts App Store. Im geschäftlichen Umfeld kann es aber erwünscht sein, dass Mitarbeiter keine Programme von dort beziehen und sie stattdessen von der internen IT bereitgestellt bekommen. Intune wird dieses so genannte Sideloading in der nächsten Version beherrschen.

    Windows RT kann bekanntlich keine herkömmlichen Win32- und .NET-Programme ausführen, aber wenn es auf Endgeräten für die Systemverwaltung genutzt wird, dann ist es in der Lage, die neuen Apps remote auf anderen RT-Devices zu installieren.

    Neue Portal-App

    Das zuletzt eingeführte Self-Service-Portal ist eine Web-Anwendung und wird in der kommenden Version durch eine native App ersetzt, die als Company Portal dient und die ein besseres Benutzererlebnis bieten soll. Sie wird in einer eigenen Ausführung auch für Windows Phone 8 und iOS-Geräte zur Verfügung stehen.

    Das nächste Release von Intune soll bereits ab Januar 2013 verfügbar sein. Ein Abonnement des Dienstes enthält auch das Recht, auf jedem verwalteten PC die Enterprise Edition von Windows sowie die Endpoint Protection als Schutz gegen Malware auszuführen.

    Keine Kommentare