Windows Terminal 1.6 Preview erhält GUI für Einstellungen, v1.5 nun offizielles Release

    Windows TerminalMicrosofts neue Konsole für prak­tisch alle Kom­mando­zeilen-Tools macht weitere Fort­schritte. Zu den wich­tigsten Neuerungen der aktuellen Pre­view gehören eine grafische Ober­fläche für die Ein­stellungen, das auto­matische Aus­führen von Ak­tionen beim Start und mehrere Usability-Verbes­serungen.

    Nicht ganz ein Jahr nach der Veröffent­lichung der Version 1.0 von Windows Terminal gibt Microsoft bereits das fünfte stabile Release frei. Die Version 1.5, die nun für den produktiven Einsatz vorgesehen ist, bringt jedoch nur moderate Verbesserungen.

    Neue Funktionen von Windows Terminal 1.5

    So erkennt das Terminal nun automatisch URLs, die man bei gleichzeitigem Niederhalten der STRG-Taste durch Klicken mit der Maus im Browser öffnen kann. Sie lassen sich zudem per Drag and Drop in die jeweilige Shell einfügen, ebenso wie die Namen von Dateien.

    Die Version v1.5 von Windows Terminal erkannt URLs und kann diese im Browser öffnen.

    Hinzu kam ein flexibleres Umschalten zwischen Tabs oder das Zoomen in einen Bereich eines geteilten Fensters. Darüber hinaus stellt Microsoft nun ein Preinstallation Kit zur Verfügung, so dass sich das Terminal via DISM oder PowerShell in Windows-Images integrieren lässt.

    Einstellungs-GUI in v1.6

    Die wohl wichtigste von den Anwendern am meisten erwartete Neuerung kommt mit der Preview 1.6. Es handelt sich dabei um eine grafische Oberfläche für das Konfigurieren der Einstellungen. Bis dato musste man die dafür zuständige JSON-Datei manuell bearbeiten.

    Angesichts der zahlreichen Features von Windows Terminal stellte dies bisher wohl die größte Hürde für ihren Einsatz dar. Anders als die alte Windows-Kommandozeile begnügt es sich nicht mit einer Handvoll von Optionen.

    Eine erhebliche Komplexität ergibt sich schon daraus, dass sie mehrere Shells über jeweils eigene Profile in ver­schiedenen Registerkarten eines Fensters ausführen kann. Zusätzlich lassen sich Fenster vertikal und horizontal in Abschnitte teilen kann (Shift + Alt + Plus bzw. Minus). Hinzu kommen zahlreiche Key Bindings, da sich praktisch jede Aktion mit einer Tasten­kombination verknüpfen lässt.

    Die Entwickler haben zudem viel Aufwand in allerlei grafische Effekte investiert, darunter Themes, Hinter­grundbilder und diverse Animationen, deren Nutzen für eine Kommando­zeile teilweise fragwürdig ist. Unter diesen Bedingungen ist es schon eine Heraus­forderung, wenn man über die settings.json einfach nur die Schriftgröße ändern möchte.

    Die GUI zur Konfiguration der Einstellungen deckt die wichtigsten Optionen ab.

    Die GUI für die Einstellungen befindet sich aktuell im Alphastadium und ist daher standardmäßig nicht aktiviert. Wenn man auf das Einstellungs­symbol klickt, dann öffnet sich nach wie vor die JSON-Datei in einem Texteditor. Daher muss in ihr erst eine Tasten­kombination für die GUI definieren. Microsoft schlägt vor, zu diesem Zweck

    { "command": { "action": "openSettings", "target": "settingsUI" }, "keys": "ctrl+shift+," },

    in den Abschnitt actions einzufügen, um mit STRG + Umschalten + Komma die Einstellungen zu öffnen.

    Zuweisen einer Tastenkombination zur grafischen Oberfläche für die Einstellungen

    Aktuell kann man dort nicht alle Optionen konfigurieren, aber die wichtigsten sind schon vertreten und reichen für eine grund­legende Einrichtung des Tools. Aus Sicherheits­gründen erstellt die noch nicht ausgereifte GUI bei jeder Änderung ein Backup der JSON-Datei.

    Aktionen beim Start des Terminals

    Eine weitere Neuerung von v1.6 besteht darin, dass man Aktionen definieren kann, die beim Starten des Terminals ausgeführt werden. Dazu gehören typischerweise das Öffnen mehrerer Tabs oder das Teilen von Fenstern. Die Einstellung akzeptiert die meisten Parameter, die man dem Programm beim Start über die Kommando­zeile mitgeben kann. Aktuell muss man sie direkt in die JSON-Datei eintragen.

    Zu diesen wesentlichen Fortschritten kommt eine Vielzahl kleinerer Änderungen, wie etwa die Möglichkeit, direkt an den Anfang oder an das Ende der Befehls­historie zu springen oder eine Fortschritts­anzeige auf Basis von Escape-Sequenzen. Neu sind weitere grafische Effekte wie Animationen durch Fraktale oder andere Pixel Shaders.

    Einen Überblick über Detail­verbesserungen und Fehler­bereinigungen geben die Release Notes.

    Verfügbarkeit und Installation

    Das Windows Terminal ist als Store App ausgelegt und kann daher direkt über den Microsoft Store bezogen werden. Alternativ bietet sich der Download des MSIX-Pakets von Github an (die Binaries finden sich am jeweiligen Ende der Release Note für eine Version unter der zugeklappten Sektion Assets).

    Installation des MSIX-Pakets von Github

    Diese Art von Anwendungen muss bekanntlich für jeden Benutzer eigens eingerichtet werden. Ein Terminal für diverse Shells wird man häufig mit erweiterten Berechtigungen starten wollen. Für diesen Fall muss man das Programm auch für diesen privilegierten User installieren.

    Dazu muss man nicht den Benutzer wechseln. Vielmehr kann man in einer PowerShell-Sitzung für diesen administrativen Benutzer folgenden Befehl absetzen:

    Add-AppxPackage .\Microsoft.WindowsTerminalPreview_1.6.10272.0_8wekyb3d8bbwe.msixbundle

    Das funktioniert natürlich nur für das heruntergeladene MSIX-Paket, für die Installation über den Store muss der Admin die App in einer eigenen Windows-Sitzung ausführen

    Fazit

    Obwohl vielen Windows-Admins ein modernes Terminal mit Tabs, teilbaren Fenstern und Unter­stützung für praktisch beliebige Shells willkommen ist, war Windows Terminal bisher kein großer Erfolg. Ein Grund dafür dürfte die umständliche Konfiguration durch manuelles Editieren einer sehr komplexen Konfigurations­datei gewesen sein.

    Diese Lücke schließt Microsoft nun endlich in Version 1.6. Natürlich kann man sich fragen, warum allerlei ausgefallene grafische Effekte eine höhere Priorität in der Roadmap der Entwickler hatten. Auch die neuen Startup-Aktionen bringen einen werten das Programm auf, während die meisten Neuerungen in v1.5 eher marginal sind.

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Keine Kommentare