Zero Client: Definition, Varianten, Vorteile und Nachteile

    Pano Zero ClientAls Reaktion auf die zunehmende Komplextität von Thin Clients riefen Hersteller wie Pano Logic oder NComputing die Rückkehr zum absolut schlanken Endgerät aus, dem Zero Client. Um den Begriff hat sich mittlerweile ein Hype gebildet, und deshalb benutzen ihn mehrere Hersteller, um sehr unterschiedliche Konzepte zu benennen. Was kennzeichnet also den Zero Client und ist er wirklich das einzig wahre Endgerät für virtuelle Desktops?

    IPv6 abschalten oder konfigurieren

    Teaser IPv4 / IPv6Der Betrieb sowohl eines IPv4- als auch eines IPv6-Stacks auf Windows macht die Netzwerkkonfiguration und Fehlersuche komplexer: Ist der Rechner über beide Protokolle an das Netzwerk angeschlossen, gibt es zu jedem Host, auf den das ebenfalls zutrifft, 2 Protokolle, um die Verbindung aufzunehmen, also 2 gleichberechtigte Möglichkeiten.

    Schneller Speicher mit NVMeOF: StarWind Virtual SAN als Target konfigurieren

    StarWind VSAN als NVMeOF-TargetStarWind Virtual SAN kann NVMe-Speicher mit gerin­gen Laten­zen über das Netz­werk bereit­stellen. Zu diesem Zweck konfi­guriert der Admin NVMeOF-Targets (NVMe over Fabrics) in der VSAN-Konsole, und Clients sprechen sie dann mittels Initiator an. Das NVMeOF-Proto­koll be­nötigt dabei die RDMA-Technologie.*

    IPv6: Der Durchbruch lässt noch lange auf sich warten

    IPv6 teaserDie knapp 4,3 Milliarden IPv4-Adressen sind weitgehend aufgebraucht: Im Februar diesen Jahres wurden von der IANA die letzten /8-IPv4-Adressblöcke an die RIRs vergeben. Hier rechnet man damit, dass die im asiatisch-pazifischen Raum letzten zusammenhängenden Blöcke bereits am 1. Mai 2011 an die von der APNIC an die lokalen Registrierstellen vergeben sein werden – damit sind sie in dieser geographischen Region aufgebraucht.

    FSMO-Rollen zwangsweise übernehmen

    FSMO TeaserUnter bestimmten Bedingungen muss man FSMO-Rollen von einem Server zwangsweise übernehmen, das heißt ohne ihren bisherigen Inhaber am Transfer zu beteiligen. Dieses Verfahren dient nicht als Standard- sondern als Ausnahme-Methode in den folgenden Fällen:

    Internet Explorer 9: Offline-Setup, Sprachdateien, Gruppenrichtlinien

    IE9 LogoFür das Deployment von Internet Explorer 9 ohne Windows Update, für mehrere Maschinen oder solche ohne Internetanschluss gibt es den Offline-Installer aus dem Microsoft Downloadcenter. Folgende Links führen jeweils auf die Download-Seite der englischsprachigen Version:

    System Center Advisor: Systemkonfiguration aus der Cloud überwachen

    System Center Advisor: Konfigurations-Monitoring aus der CloudNeben dem gerade freigegebenen Online-Service Intune, der dem Client-Management dient, bringt Microsoft mit System Center Advisor einen weiteren System-Management-Dienst in der Cloud. Er soll dabei helfen, die Konfiguration von Windows Server und SQL Server zu überwachen und vorab auf sich abzeichnende Probleme zu reagieren. Advisor (Codename "Atlanta") unterstützt Administratoren durch Verbesserungsvorschläge und Hinweise auf relevante Updates.

    DaRT 7: Remote-Wiederherstellung und PXE-Boot

    Diagnostics and Recovery Toolset 7: Remote-WiederherstellungMicrosoft kündigte die Version 7 des Diagnostics and Recovery Toolset (DaRT) an, sie soll Anfang April in einer Betaversion erscheinen. Es handelt sich dabei um Werkzeuge, die aus dem ehemaligen Wininternals ERD Commander hervorgegangen und für das Troubleshooting von instabilen oder fehlkonfigurierten PCs vorgesehen sind. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen die Möglichkeit für das Remote Recovery sowie zusätzliche Deployment-Optionen.

    Gruppenrichtlinien mit Starter-GPO importieren und exportieren

    Teaser Starter-GPOJeder frisch installierte Windows-2008-(R2)-Server besitzt neben den ansonsten vorinstallierten auch einen Satz Starter-Gruppenrichtlinienobjekte. Sie sind nach typischen Rollen benannt, etwa „Windows Vista EC-Computer“ oder „Windows Vista EC-Benutzer“ und beinhalten gängige Richtlinien und Einstellungen für den angegebenen Geräte- oder Benutzertyp. Der Domäne oder irgendeiner OU zugeordnet sind sie nicht – sie befinden sich im Knoten Starter- Gruppenrichtlinienobjekte und dienen ausschließlich als Schablonen: Erst mit dem Befehl Neues Gruppenrichtlinienobjekt aus Starter-Gruppenrichtlinienobjekt lassen sich „richtige“ Gruppenrichtlinienobjekte aus ihnen erstellen.

    System Center Configuration Manager 2012: die Neuerungen im Überblick

    System Center Configuration ManagerDas Release 3 des Configuration Manager 2007 erschien zwar erst Anfang 2010, aber insgesamt wurde das Produkt entwickelt, bevor große Trends wie Desktop- und Applikations-Virtualisierung, Smartphones und Cloud die Firmen-IT veränderten. Der SCCM 2012 trägt diesen Entwicklungen mit einigen grundlegenden Neuerungen Rechnung.

    Svchost.exe – Probleme finden

    Der Windows-Remoteverwaltungsdienst (WinRM)Es ist Richtlinie bei Microsoft, dass interne Windows-Funktionen möglichst komplett in DLLs vorliegen sollen statt als EXE-Dateien, um eine optimale Wiederverwendbarkeit durch andere Programme zu ermöglichen. Will man diese Funktionen direkt ausführen, benötigt man die Hilfe eines Host-Prozesses, da man DLLs nicht direkt starten kann. Aus Benutzersicht ist dies rundll32.exe, für Windows-Dienste erfüllt svchost.exe die entsprechende Funktion. Auch diese liegen überwiegend in Form von DLLs vor; svchost.exe ist der Host-Prozess, mit dessen Hilfe sie ausgeführt werden.

    Seiten