Trojaner Duqu verwendet bislang unbekannte Programmiersprache

    Struktur von DuquDass Programmierer von Viren, Trojanern und anderer Schadsoftware durchaus kreative Köpfe und keine "Computer-Script-Kiddies" mehr sind, beweist der Trojaner Duqu. Fachleute der IT-Sicherheitsfirma Kaspersky Lab entdeckten, dass Teile des Trojaners in einer bislang unbekannten Programmiersprache geschrieben wurden. Die Schadsoftware stammt offenbar von denselben Programmierern wie der bekannte Stuxnex-Wurm.

    SCSM 2012: Service-Katalog, Data Warehouse, Release-Management

    Logo System Center Service ManagerMit dem System Center Service Manager 2010 stieg Microsoft erst relativ spät in den Markt für das Incident-, Change- und Configuration-Management ein. Mit dem SCSM 2012 steht nun das zweite Release der Software an. Zu den wesentlichen Neuerungen zählen die Unterstützung für das Service-Request- und das Release-Management sowie neue Analyse- und Reporting-Funktionen auf Basis von OLAP Cubes aus dem SQL Server. Hinzu kommt eine engere Integration mit dem Virtual Machine Manager 2012 und dem Orchestrator 2012 (ehemals Opalis).

    Master-Image von Windows 10 auf PCs verteilen mit der baramundi Management Suite

    Windows 10 über OS-Clone verteilen.Microsoft empfiehlt Unter­nehmen das In-Place-Upgrade für die Umstel­lung auf Windows 10. Dieses eig­net sich jedoch nicht für alle Bereit­stel­lungen, so dass die unbe­auf­sichtigte Instal­lation oder das Cloning weiter ihre Berech­tigung haben. baramundi automatisiert das Erstel­len und das Deployment von Clones.*

    Gartner-Quadrant zu Client-Management: Microsoft, Symantec und LANDesk führend

    PC-Lifecycle-ManagementDie Gartner Group aktualisierte ihren magischen Quadranten für Client-Management-Tools. Bisher fassten die Analysten diese Produkte unter der Kategorie PC Configuration Lifecycle Management zusammen. Mit der Ausweitung auf das Client-Management im Allgemeinen reagieren sie auf eine Entwicklung, bei der mobile Geräte, Macs und die Virtualisierung von Desktops und Anwendungen eine größere Rolle spielen. Im Vergleich zum Vorjahr wuchsen die Abstände zwischen den Herstellern, eine größere Zahl muss mit einer Einstufung als Nischenanbieter Vorlieb nehmen. Führend bleiben Gartner zufolge Microsoft, Symantec und LANDesk.

    Laufwerke ausblenden in Windows 7 mit GPO, Kixtart, Powershell

    Laufwerke im Windows-ExplorerUnter bestimmten Umständen möchte man nicht, dass Anwender alle auf einem PC verfügbaren Laufwerke sehen können. Das trifft besonders auf Terminal-Server zu, auf denen häufig das Laufwerk ausgeblendet werden soll, auf dem sich die Windows-Installation befindet, also in der Regel c:. Diesem Zweck dienen zwei Registry-Einstellungen, die allerdings relativ umständlich berechnet werden müssen. Das kostenlose HideCalc übernimmt diese Aufgabe und erstellt dafür automatisch ADM- oder ADMX-Templates sowie Powershell- und Kixtart-Scripts.

    Uptime von Windows Server remote erfragen über WMI und Powershell

    Der Task-Manager zeigt die seit dem letzten Boot-Vorgang verstrichene Zeit, allerdings nur für den lokalen Rechner.Manchmal möchte man wissen, wie lange ein Windows-Server bereits unterbrechungsfrei läuft, also wie viel Zeit seit dem letzten Boot-Vorgang verstrichen ist. Im Gegensatz zu Linux gehört zum Lieferumfang von Windows kein eigener Befehl für diesen Zweck. Allerdings gibt es verschiedene Möglichkeiten, diese Information auszulesen, und zwar auch remote.

    Vergleich: Gruppenrichtlinien versus Group Policy Preferences

    Über die Group Policy Preferences lassen sich die Energieoptionen der Clients zentral konfigurieren.Gruppenrichtlinien sind seit Windows 2000 ein bewährtes Mittel, um Windows-PCs zentral zu verwalten. Die mit Windows Server 2008 und Vista eingeführten Group Policy Preferences ("Gruppenrichtlinien-Einstellungen") dienen zwar auch diesem Zweck, folgen aber trotz der ähnlichen Bezeichnung einem anderen Konzept.

    Speicherplatz für Benutzer mit GPOs oder FSRM begrenzen

    Templates für Kontingente im FSRMDie Beschränkung von Speicherplatz pro Benutzer ist unter Windows ein Feature von NTFS und muss für jedes Volume separat aktiviert und konfiguriert werden. Bei einer größeren Zahl an File-Servern und Laufwerken wäre eine zentrale Konfiguration von Disk Quotas wünschenswert. Gruppen­richt­linien sind dazu in der Lage, allerdings zu Lasten individueller Einstellungen. Eine Alternative für die effizientere Quota-Verwaltung bietet der File Server Resource Manager (FSRM).

    Disk Quotas in Windows: Speicherplatz für Benutzer begrenzen

    Kein Speicherplatz mehr freiAuch wenn Festplatten heutzutage relativ günstig sind, kann es angebracht sein, auf File-Servern den Speicherplatz pro Benutzer zu beschränken. Windows bietet seit der Version 2000 auf NTFS-Volumes die Möglichkeit, Disk Quotas zu definieren.

    WAN-Optimierung: Gartner sieht Riverbed, Silver Peak und Blue Coat vorne

    WAN-OptimierungTrotz einer zunehmend besseren Anbindung von Zweigstellen und Niederlassungen an die Zentralen steigt der Bedarf an Lösungen für die WAN-Beschleunigung. Die wesentlichen Gründe liegen in der steigenden Datenmenge, dem wachsenden Anteil von Multimedia und dem Einsatz immer neuer Protokolle. Die Analysten der Gartner Group haben nun ihren Magic Quadrant veröffentlicht, in dem sie die wichtigsten Anbieter in diesem Markt bewerten.

    Übersicht: Public Cloud, Private Cloud, Hybrid Cloud und Personal Cloud

    Cloud-ComputingDer Hype um Cloud-Computing ist ungebrochen und führt nicht nur dazu, dass alle möglichen schon lange existierenden Services in Cloud umbenannt werden ("Cloud-Washing"). Zusätzlich wird das Konzept in immer weitere Varianten ausdifferenziert, auch wenn diese teilweise mit der ursprünglichen Idee nicht mehr viel gemeinsam haben. Folgende Übersicht beschreibt die wichtigsten Cloud-Varianten und grenzt sie von anderen Online-Diensten ab.

    Seiten