WhatsVirtual im Test: Monitoring für virtuelle und physische Server

    Eigenschaften von Geräten in WhatsVirtualWhatsUp Gold von Ipswitch unterstützt zusammen mit dem Plugin WhatsVirtual die einheitliche und zentralisierte Überwachung, Steuerung und das Reporting für physische und virtuelle Server in VMware-Umgebungen. Während das Setup und die Konfiguration etwas umständlich sind, ist das Monitoring und Reporting gut gelungen.

    Studie: Die sechs häufigsten illegalen Praktiken von IT-Administratoren

    Teaser illegale PraktikenDass IT-Administratoren, ebenso wie jeder andere IT-Anwender, keine Säulenheiligen sind, steht außer Frage. Sei es, dass die private – elektronische - Korrespondenz vom Büro aus erledigt wird, sei es, dass man mal schnell ein paar Kopien oder Ausdrucke für private Zwecke macht oder auf Facebook oder Google+ aktiv ist. Problematisch wird es, wenn gröbere Dinge passieren, etwa das "Umpolen" von Firewall-Einstellungen. Doch genau solche Vorfälle sind laut einer Befragung der IT-Sicherheitsfirma Balabit IT-Security offenbar gar nicht so selten.

    Im Test: S2D Micro-Cluster mit Storage Spaces Direct von Thomas-Krenn

    S2D Micro-Cluster von Thomas-Krenn Thomas-Krenn bietet einen 2-Knoten-Verbund mit Windows Server 2019 DC an, der für hyper­konver­gente Infra­struk­turen mit Storage Spaces Direct (S2D) zerti­fiziert ist. Diese Konfi­guration bietet Hoch­verfüg­barkeit für virtu­elle Maschinen mit Hyper-V sowie Software-definierten Speicher auf Basis der internen Server-Laufwerke.*

    VMware-Performance: RDM vs. VMFS, Resource Pools, CBT und Paravirtualisierung

    TuningIm Vergleich zu physikalischen Maschinen sind virtualisierte Systeme zweifellos flexibler, allerdings um den Preis zusätzlicher Komplexität. Gerade wenn es um die dynamische Zuteilung von Ressourcen zu Workloads geht, ist VMware vSphere das System mit den am meisten fortgeschrittenen Funktionen. Sie bieten jedoch auch Anlass zu falschen Interpretationen. Der holländische Blogger und vExpert Eric Sloof widerlegt 4 häufige Annahmen über die Auswirkung bestimmter Features auf die Performance von vSphere.

    7 Mythen zur gesetzeskonformen Datensicherung und ihre Widerlegung

    Backup-Appliance: Der Barracuda Backup Server 190Beim Sichern und Archivieren von Daten ist – leider – nicht nur die Technik wichtig. Unternehmen müssen eine ganze Reihe von gesetzlichen Vorgaben und Compliance-Regeln beachten. Dr. Wieland Alge, General Manager EMEA von Barracuda Networks, einem Hersteller von Security-, Storage- und Networking-Lösungen, und Dr. Alexander Bayer, ein auf IT-Recht spezialisierter Rechtsanwalt der Kanzlei Wragge & Co., erläutern, worauf bei Archivierung und Backup ankommt.

    VM in Hyper-V exportieren und auf einem anderen Host importieren

    Live Migration unter Hyper-VHyper-V bietet seit Windows Server 2008 R2 gleich zwei fortgeschrittene Techniken, um VMs zwischen Hosts umzuziehen. Es handelt sich dabei um die mit Windows Server 2008 eingeführte Quick Migration und die in R2 nachgelegte Live Migration. Daher scheint auf den ersten Blick kein Bedarf an einer manuellen Migration von VMs zwischen Hosts zu bestehen. Allerdings sind die Anforderungen für die beiden erstgenannten Verfahren recht hoch, so dass sie für kleinere Installationen nicht in Frage kommen.

    Hyper-V in Windows Server 2012: die Neuerungen im Überblick

    Hyper-VWindows Server 2012 bringt wichtige Neuerungen in fast allen Bereichen. Aufgrund der heraus­ragenden Bedeutung der Virtuali­sierungs­funk­tionen, bei denen Microsoft gegenüber dem Marktführer VMware aufholen muss, sind die Verbesserungen von Hyper-V 3.0 besonders markant. Neben erweiterten Basis­funktionen kommen einige neue Features besonders kleineren Installationen zugute.

    VMware Horizon AppManager 1.2: Portal mit SSO für ThinApp und Web

    Der Horizon App Manager versammelt verschiedene Arten von Anwendungen in einem Web-Portal.Mit dem Horizon Application Manager verfolgt VMware das ehrgeizige Ziel, einen zentralen Zugang zu Programmen unterschiedlichster Art und Herkunft zu bieten. Die Software dient somit einerseits als eine Art App Store für Anwendungen in Unternehmen, bietet aber darüber hinaus auch ein Single-Sign-on für Cloud-Dienste und intern gehostete Software. Im Gegensatz zu App Stores aus der Consumer-Welt erfolgt die Bereitstellung von Anwendungen auf Basis von Policies.

    Trend Micro: Tipps und kostenloser App-Scanner zum Schutz von Android

    AndroidNach Angaben der Marktforschungsfirma Gartner hatte Android im dritten Quartal 2011 bei Smartphones einen Marktanteil von 52,5 Prozent, doppelt so viel wie im Jahr zuvor. Kein Wunder, dass dies Hacker und Programmierer von Schadsoftware auf den Plan ruft. Die Sicherheitsfirma McAfee schätzt, dass pro Tag mittlerweile 55.000 Schadsoftware-Versionen für Android-Geräte auftauchen.

    Virtuelle Maschinen von VMware Workstation und Player nach ESXi kopieren

    Dateispeicherbrowser des vSphere ClientDie VMware Workstation hat sich als robuste und vielseitige Testumgebung etabliert, um Anwendungen in virtuellen Maschinen einzurichten und auszuprobieren. Der nächste Schritt besteht dann oft darin, die VMs nach Abschluss der Testphase auf einen Server hochzuladen. Während die Workstation 8 das direkte Kopieren auf einen ESX(i)-Host unterstützt, muss man bei älteren Versionen und beim Player auf den vSphere Client zurückgreifen. Außerdem kann nach der Übertragung auf den Server noch die Nachbearbeitung von VMDKs anstehen.

    Cluster Shared Volumes: Neuerungen in Windows Server 2012

    Cluster Shared VolumesMicrosoft führte mit Windows Server 2008 R2 ein neues Feature namens Cluster Shared Volumes ein. Es erlaubt mehreren Knoten eines Clusters den gleichzeitigen Zugriff auf Shared Storage und ist somit eine wichtige Basisfunktion für die gleichzeitig in Hyper-V eingeführte Live Migration. Allerdings litt die erste Version unter einer Reihe von Einschränkungen, die Windows Server 2012 weitgehend beseitigt.

    Seiten