Update für Windows Server 2016: Reduzierter Nano Server, RDMA in VMs, Dedup für ReFS, PowerShell 6

    Logo Windows Server 2016Microsoft hatte vor einigen Wochen ein neues Release-Modell für Windows Server an­ge­kün­digt. Danach soll er wie Windows 10 regel­mäßig neue Funk­tionen erhal­ten, wenn er dem Semi-annual Channel folgt. Mittler­weile liegt eine Preview des ersten Feature-Updates vor, das einige interes­sante Ver­bes­serungen bringt.

    Statt DISM: Images mounten, Packages und Features verwalten mit PowerShell

    Client-Management-ToolsDas Deployment Image Servicing and Manage­ment (DISM) hat sich als zen­trales Tool für das Image- und Package-Manage­ment unter Windows etab­liert. Das Dienst­pro­gramm ist mit seinen zahl­reichen Optionen und seiner inkon­sis­tenten Syn­tax jedoch schwie­rig zu nutzen. Das mit Power­Shell 4.0 eingeführte DISM-Modul bietet dem­gegenüber etliche Vor­teile.

    StarWind: Hochverfügbaren Speicher mit virtueller Storage Appliance (VSA) einrichten

    StarWind Virtual SAN for LinuxStarWind Virtual SAN (VSAN) erfasst lokalen Speicher mehrerer Server für einen Pool und stellt darauf hoch­verfüg­bares Storage bereit. Zur bis­herigen Windows-Ver­sion kommt nun eine virtu­elle Linux-Appliance hinzu. Sie läuft auf jedem gän­gigen Hyper­visor, ist ein­fach in Betrieb zu nehmen und redu­ziert die Lizenz­kosten.*

    Microsoft kündigt Erweiterungen für Remote Desktop Services an, HTML5-Client für RDP

    Azure RemoteAppDie Modern Infra­structure Compo­nents sollen die Remote Desktop Services von Windows Server 2016 er­gänzen. Primär geht es darum, die Ter­minal­dien­ste bes­ser für das Hosting in der Cloud zu rüsten. Neben Man­danten­fähig­keit und der Inte­gration mit Azure AD um­fassen sie auch einen HTML5-Client für RDP.

    Outlook on the web (OWA) an Corporate Design anpassen

    Outlook on the web (OWA)Häufig besteht der Wunsch, Outlook on the web (auch OWA oder Outlook Web App) nach den Vorgaben des Corporate Design zu verändern, also die Farben und das Logo Firma zu verwenden. Microsoft sieht solche optischen Anpassungen mit Hilfe einer eigenen Login-Seite und individueller Themes vor.

    Microsoft gibt Azure Stack frei: Hardware kaufen, Software mieten

    Azure StackDas schon lange in Ent­wicklung befind­liche Azure Stack kann nun über Hard­ware-Partner bestellt werden. Unter­nehmen be­treiben damit die Infra­struktur von Microsoft Public Cloud in ihrem eigenen Rechen­zentrum und fahren so bei Bedarf einen hybriden Ansatz. Der Aufwand für die Hardware ist jedoch beträchtlich.

    Replikation des Active Directory analysieren mit der Operations Management Suite

    Operations Management SuiteMit der Operations Manage­ment Suite (OMS) lassen sich Daten aus der Azure- und On-Premises-Infra­struktur erfassen und analy­sieren. Ihr Spek­trum reicht von der Per­for­mance-Ana­lyse über die Automa­ti­sierung von Aufgaben bis zum Backup. Dazu gehört auch eine Lösung für das AD-Trouble­shooting.

    Computer im Active Directory filtern und inventarisieren mit PowerShell

    Active Directory StrukturDas Cmdlet Get-ADComputer kann Computer-Objekte aus dem Directory aus­lesen. Dabei gibt es eine Fülle von Attri­buten zurück, die Rück­schlüsse auf die Aus­stattung und Nutzung der Rechner zulassen. Damit kann man Inventar­listen nach ver­schiedenen Kriterien anfer­tigen.

    Öffentliche Ordner in Exchange 2016 einrichten und verwalten

    Exchange 2016 Öffentliche Ordner (Public Folder)Öffentliche Ordner (Public Folder) gibt es in ähnlicher Form schon seit Exchange 5.5. Sie dienen als zentrale Ablage für E-Mails, Kalender, Aufgaben oder Adresslisten, so dass mehrere Personen gleichzeitig darauf zugreifen können. Als Collaboration-Tool für Teams eignen sie sich aber nur bedingt.

    Anleitung: SMB v1 mit Desired State Configuration deinstallieren oder deaktivieren

    Configuration Management mit PowerShellPowerShell DSC ist Micro­softs neueste Tech­nologie zur zen­tralen Ver­teilung und Über­wachung von System­konfi­gurationen. Dieser Bei­trag zeigt an einem ein­fachen Bei­spiel (Deinstal­lation bzw. Deak­tivierung von SMB Version 1.0), wie man eine Confi­guration erstellt, kompi­liert und auf die Ziel­rechner anwendet.

    RemoteFX, DDA, vGPU: Grafikoptionen in den RDS von Windows Server 2016

    Terminal-ServicesWindows Server 2016 brachte viele, zumeist nicht tief­greifen­de Änderungen bei den Remote Desktop Services (RDS). Zahlreiche Einzel­verbes­serungen bei RDP und RemoteFX kommen aber dem Benutzer­erlebnis zugute. Das Thema Grafik­beschleuni­gung wird dadurch jedoch nicht einfacher, speziell beim Terminal-Server.

    Seiten