Windows 7 Enterprise: Alternativen zu AppLocker

    AppLocker TeaserZu den neuen Enterprise-Features von Windows 7 gehört AppLocker. Wie einige andere Neuer­ungen ist es aber den Edi­tionen Enter­prise bzw. Ulti­mate vorbe­halten und benötigt Server 2008 R2. Während die Ultimate Edition als Consumer-Version im Firmen­einsatz erheb­lichen Ein­schrä­nkungen unter­liegt, erfor­dert die Enterprise den Abschluss einer Software Assurance. Wer weder des eine noch das andere möchte, kann Alter­nativen zu AppLocker von Dritt­anbietern erwerben.

    Zitat der Woche: "RDS ist der Inbegriff schlechten Designs"

    SprechblaseCláudio Rodrigues, CEO von WTSLabs Inc. und Blogger, wollte seine Anleitung "Terminal Services form A to Z" (PDF) auf den Stand von Windows Server 2008 R2 bringen. Dort heißen die ehemaligen Terminaldienste nun Remote Desktop Services (RDS) und wurden erheblich erweitert. Unter anderem enthalten sie nun eine Basisaustattung zur Einrichtung virtueller Desktop (VDI). Das Installieren einer RDS-Umgebung ist offenbar auch für einen Terminal-Server-Veteranen keine leichte Aufgabe:

    64-Bit-Software für Windows 7: Browser, Office, Tools und mehr

    Teaser-Bild Ende 32-BitEine 64-Bit-Version gab es schon von Windows XP, sie führte aber ein Schattendasein neben der erfolgreichen 32-Bit-Ausführung. Während sich auch bei Vista noch kein Trend in Richtung 64-Bit-Computing abzeichnete, kommt der Zug bei Windows 7 nun ins Rollen, die 64-Bit-Version verkauft sich offenbar besser als die 32-Bit-Variante. Wer allerdings jetzt schon auf 64-Bit-Windows umsteigt, kann die Vorteile nur beschränkt nutzen, weil es noch relativ wenig native Anwendungen dafür gibt.

    Essential Business Server wird eingestellt, VMware Guest Console, Thinprint für Fat Clients

    Essential Business Server

    • Microsoft stellt den vor 4 Jahren eingeführten Essential Business Server (EBS) ein. Ähnlich wie der Small Business Server (SBS) handelt es sich dabei um ein Paket aus Betriebssystem und mehreren Anwendungen (u.a. Exchange 2007 und SQL Server). Während der SBS auf 75 gleichzeitig verbundene User oder Geräte beschränkt ist, richtete sich der EBS an mittelgroße Firmen mit bis zu 300 Benutzern (siehe Vergleich der beiden Systeme).