WinRM (Hyper-V Manager, PowerShell-Remoting) für Standardbenutzer zulassen

    WinRM und Hyper-VDas PowerShell-Remoting läuft seit jeher über WinRM, und der Hyper-V Manager stellte unter Windows 10 und Server 2016 auf dieses Proto­koll um. Per Vorein­stellung ver­weigert es aber Nicht-Admini­stra­toren den Zu­griff, so dass man Standard­benutzern zusätz­liche Rechte auf dem Ziel­rechner ein­räumen muss.

    GPOs, Kerberos: Domänendienste in Azure Active Directory nutzen

    Azure Active Directory Domain Services (ADDS)Bei Azure AD lassen sich die Domänen­dienste zu­schal­ten, um Proto­kolle wie Ker­beros oder auch Gruppen­richt­linien zu nutzen. Die Azure Active Directory Domain Services (AAD DS) er­lau­ben dann wie das On-Premise-Pendant den Beitritt zu Domä­nen­. Die Verwal­tung von OUs und GPOs ist bis dato einge­schränkt möglich.

    LACP: NIC-Teaming für QNAP-NAS konfigurieren

    Fortschritt beim Kopieren einer DateiPortbün­delung, auch als LACP (Link Aggregation Control Protocol) bekannt, kombiniert mehrere LAN-Schnitt­stellen für eine redun­dante Storage-Anbin­dung. Sie sorgt für höhere Band­breite und Lastaus­gleich bei mehreren Clients. Außer­dem bleibt damit Verbin­dung mit dem Netz­werk erhalten, falls ein Anschluss ausfällt.*

    VMware vCenter 6.5: vCSA und HTML5-Client verdrängen Windows

    VMware stellte die Weichen für die Ablösung von vCenter auf Windows durch vCSA.VMware wertete das Linux-basierte Appliance (vCSA) mit jeder Version weiter auf. In vSphere 6.5 wird es nun zur bevor­zugten vCenter-Umgebung und erhält exklu­sive Features. Gleich­zeitig wurde der native Client für Windows ausgemustert. An seine Stelle treten ein neues HTML5-Frontend sowie der bisherige vSphere Web Client.

    Verzeichnisse vergleichen mit PowerShell

    Verzeichnisse vergleichenWenn man den Inhalt von Ordnern oder ganzen Verzeichnis­bäumen ver­gleichen möchte, dann bietet PowerShell dafür kein eigenes Cmdlet an. Die Auf­gabe lässt sich aber relativ elegant mit einer Kombi­nation aus Get-ChildItem und Compare-Object lösen.

    Hosts-Datei in Windows 10 bearbeiten

    Aufbau einer Hosts-DateiDie Hosts-Datei gilt oft als Relikt aus Vor-DNS-Zeiten, das keine Bedeutung mehr hat. Tat­sächlich ist dieser einfache Mechanismus für die Namens­auflösung aber weiter­hin wirk­sam und unter­stützt selbst IPv6. Neben den Bord­mitteln gibt es einige spezia­lisierte Tools, um die Ein­träge in der Hosts-File bequemer zu bearbeiten.

    Image Builder: GUI für die Installation von Nano Server

    Nano Server LogoWindows Server 2016 bietet mit dem Nano Server eine neue super­schlanke Installations­option, die sich aber nicht über das nor­male Setup einrichten lässt. Die dafür vorge­sehenen Power­Shell-Cmd­lets sind mit ihren zahl­losen Para­metern schwierig zu nutzen. Der Image Builder bietet eine GUI für sie an.

    Azure Active Directory mit PowerShell AzureAD-Modul v2 administrieren

    PowerShell-Modul für Azure AD v2Azure Active Directory lässt sich über das Web-Portal oder mit Power­Shell admini­strieren. Letztere setzt jedoch die Integration des Azure AD-Moduls für Power­Shell voraus. Damit lassen sich unter anderem Benutzer und Gruppen in Scripts oder auf der Kommando­zeile verwalten.

    Windows Server 2016 Essentials: Neuerungen, Einschränkungen, Preis

    Logo Windows Server 2016 Essentials Kurz nach den Editionen Standard und Datacenter gab Microsoft nun auch Windows Server 2016 Essentials frei. Der kleinste Server profitiert nur relativ wenig von den Neuer­ungen des Haupt­produkts, und die meisten von 2012 R2 bekannten Ein­schränkungen bleiben in Kraft.

    VMware vSAN 6.5: iSCSI-Support, 2-Knoten-Cluster mit Direct Connect

    VMware vSAN als verteilter DatenspeicherVMware kündigte gleich­zeitig mit vSphere 6.5 auch eine neue Version von Virtual SAN an. Zu den wichtig­sten Neuerungen gehören die Öffnung des Software-definded Storage für andere Anwen­dungen, eine kosten­günstige Konfi­gura­tion für Zweig­stellen sowie die PowerCLI-Unter­stützung.

    Group Policy Analyzer 3.1: Support für deutsche ADML und Central Store

    GPO Filter in Policy AnalyzerMicrosoft veröffent­lichte Anfang 2016 den kosten­losen Policy Analyzer, mit dem sich Än­der­ungen in Grup­pen­richt­linien nach­ver­folgen und Kon­flikte zwischen GPOs auf­spüren lassen. Die erste Aus­führung zeigte aber noch einige Defi­zite, die nun die Version 3.1 teil­weise ausbügelt.

    Seiten