Windows Admin Center v2009: Erweitertes Management von Hyper-V und File-Services, Docker-Installation

    Windows Admin Center LogoNur zwei Monate nach dem letzten Release reicht Microsoft ein weiteres Update von Windows Admin Center nach. Dieses Mal liegt der Schwer­punkt auf der Verbes­serung von viel ge­nutzten Modulen wie jene für Hyper-V und File-Server. Das Container-Tool ist nun in der Lage, Docker und Images zu instal­lieren.

    Nur als Abo: Microsoft kündigt Exchange 2022 an

    Logo für ExchangeAuf der Ignite gab Microsoft bekannt, dass es in der zweiten Hälfte 2021 neue Versionen der Office-Server bringen werde. Neben Skype for Business, SharePoint und Project Server kommt auch ein Update für Exchange. Es ist nur über ein Abo zu haben und erlaubt ein In-Place-Update auf die Version 2019.

    Technisches Webinar zu Active Directory: Benutzerverwaltung automatisieren, Aufgaben delegieren, unerwünschte Änderungen erkennen

    Schema ADManager PlusDas Manage­ment des Active Direc­tory besteht primär aus Routine­tätig­keiten. Sie ver­schlingen viel Zeit, wenn man mit den Bord­mitteln ar­beitet. Zudem führen manuelle Ein­gaben leicht zu Fehlern. Das rich­tige Tool unter­stützt die IT durch Automa­tisierung sowie Dele­gierung von Auf­gaben und ver­bessert die AD-Daten­qualität.

    Microsoft stellt Windows 10 20H2 fertig, Preview für Windows Server verfügbar

    Windows 10 Oktober 2020 UpdateDie nächste Version des Client-OS soll als Oktober 2020 Update dem­nächst verfügbar sein. Es handelt sich dabei um ein kleines Release mit we­nigen Neuerungen, aber längerem Support. Diese Ankün­digung folgt der Pre­view des nächsten voll­ständigen Windows Server (LTSC), die kürz­lich er­schienen ist.

    Neues Team in Microsoft Teams anlegen und verwalten

    Microsoft TeamsMicrosoft Teams gliedert sich in Teams und darunter­liegende Kanäle. Selbst die Mit­glieder von abteilungs­über­greifenden Projekten können sich ohne Zutun der IT-Abteilung damit selbst orga­nisieren. Dies gilt auch für das Rechte-Management, wo Adminis­tratoren nur in einigen Fällen ein­greifen müssen.

    Neu in VMware vSphere 7 U1: Tanzu-Integration, höhere Configuration Maximums, SMB-Support für vSAN File Services

    VMware vSphere 7Rund ein halbes Jahr nach dem Erscheinen von vSphere 7 legt VMware das Update 1 nach. Es bietet eine verein­fachte Variante der Kubernetes-Infra­struktur und eine höhere Skalier­barkeit für VMs, Hosts und Cluster. vSAN 7 U1 erweitert die File Services um Unterstützung für SMB und Active Directory.

    Linux-Installationen von WSL1 nach WSL2 konvertieren

    Ubuntu WSL screenfetchMit Windows 10 2004 führte Microsoft die Version 2 des Sub­systems für Linux ein, das auf einer neuen Architektur beruht und eine Utility-VM nutzt. Wenn man Distri­butionen bereits unter WSL1 instal­liert hat, kann man sie nach­träglich mit dem Kom­mando­zeilen-Tool wsl.exe auf die Version 2 kon­vertieren.

    SSL-Zertifikate über AD-Zertifizierungsstelle und GPO automatisch ausstellen und erneuern

    Zertifikat-SymbolWenn man Zertifikate für interne Web-Server, RD Web Access oder WSUS über eine Windows-CA ausstellt, dann kann man diesen Prozess auto­matisieren. Dadurch ver­hindert man zudem, dass Services wegen abge­laufener Zertifi­kate aus­fallen. Benötigt werden dafür ent­sprechende Templates und ein GPO.

    Microsoft deaktiviert RemoteFX vGPU und entfernt sie im Februar 2021

    Remote FX 3D Video Adapter im Hyper-V ManagerRemoteFX umfasste für virtuelle Desktops von Anfang an eine interes­sante Grafik­option, bei der Hyper-V eine GPU virtuali­sieren und in den VMs als vGPU bereitstellen kann. Microsoft mustert dieses Feature aber aus Sicherheits­gründen aus, erst durch Deaktivieren und dann durch Entfernen aus dem System.

    Microsoft schafft eigenständige Servicing Stack Updates ab

    Windows Update availableDie Installation von kumulativen Updates erfordert häufig, dass vorher eine aktuelle Version des Update-Clients ein­gespielt wird. Eine solche erschien bisher als separates Servicing Stack Update und musste vor dem eigent­lichen Update installiert werden. Microsoft packt es künftig in die kumu­lativen Updates.

    Clients hinter Proxy erfordern HTTPS-Verbindung zu WSUS

    WSUS für SSL konfigurierenMit dem kumulativen Update für September ändern Rechner unter Windows 10 ihr Verhalten gegen­über den Windows Server Update Services (WSUS). Wenn Letztere nicht für die Kommu­nikation über HTTPS konfi­guriert wurden, dann können die Clients unter bestimmten Bedingungen keine Updates mehr abrufen.

    Seiten