VAMT: MAK, GVLK und Retail-Schlüssel verwalten, Windows und Office aktivieren

    Windows und Office über VAMT aktivieren.Das Volume Acti­vation Manage­ment Tool (VAMT) kann Multiple Acti­vation Keys (MAK) zen­tral ver­wal­ten und Windows bzw. Office remote akti­vieren. MAK dienen meist in kleineren Umge­bungen als Alter­native zum Key Manage­ment Service (KMS). Fol­gende An­leitung er­läutert die Instal­lation und Ver­wen­dung von VAMT.

    VMware PowerCLI unter Ubuntu installieren

    VMware PowerCLIVMware Labs veröffent­lichte kürzlich eine Preview von PowerCLI für Linux und Mac OS. Damit lassen sich ESXi und vSphere auch unter diesen Betriebs­systemen mit PowerShell verwalten. Derzeit stehen aber nur Cmdlets für die Kernfunktionen zur Verfügung, Komponenten wie der Update Manager, Auto Deploy oder Image Builder werden nicht unterstützt.

    Benutzer aus Active Directory mit CommuniGate Pro synchronisieren

    SynchronisierungDas Unified-Messaging-System Communi­Gate Pro ver­fügt über einen Ver­zeich­nis­dienst, der Benutzer und ihre Ein­stel­lungen ver­waltet. Eine direkte Inte­gration mit Micro­softs Active Direc­tory ist nicht vorge­sehen, um das CG Pro-Ver­zeich­nis durch eine zen­trale Benutzer­ver­waltung zu er­setzen. Das neue ADSync-CGP kann aber die Benutzer­konten mit dem AD abgleichen.*

    0xC1900101, etc.: Fehler-Codes von Setup für Windows 10 verstehen

    Fehler beim Setup von Windows 10Die Neu­installation und das In-Place-Upgrade des Betriebs­systems können aus ver­schie­denen Grün­den scheitern. Viele Probleme lassen sich ver­meiden, wenn man einige Vor­kehrungen trifft. Treten dennoch welche auf, dann hilft Ent­schlüs­selung der Fehler-Codes, um den Ursachen auf die Schliche zu kommen.

    VMware Auto-Deploy: Architektur und Betriebsarten

    VMware Auto-DeployAuto-Deploy basiert zum Groß­teil auf PowerCLI und kann ESXi-Hosts via PXE vom Netz­werk starten. Dabei teilt es dem Host automatisch ein pas­sendes Hyper­visor-Image zu, das es von einem zen­tralen Reposi­tory holt. Admins können Regeln defi­nieren, die fest­legen, welche Ma­schinen welches Image er­halten oder in welchem Cluster sie platziert werden.

    Windows Server: Installierte Rollen und Features (remote) abfragen

    Rollen in Windows ServerMöchte man sich einen Über­blick darüber ver­schaf­fen, welche Rollen und Features auf welchen Servern instal­liert sind, dann lässt sich auch diese Auf­gabe elegant mit Power­Shell erledigen. Voraus­setzung dafür ist jedoch das PowerShell-Modul für den Server Manager, das mit den RSAT installiert wird.

    Azure Storage: Speicherkonto, Container und BLOBs für virtuelle Maschinen

    Azure Cloud StorageDie meisten Cloud-Dienste von Micro­soft benö­tigen Azure Storage. Der Speicher kann sowohl für Dateien und Backups verwendet werden, als auch für virtu­elle Maschinen und deren Lauf­werke. Diese werden in hoch­verfüg­baren BLOBs abge­legt, wahl­weise redun­dant in einem Datacenter, einer Region oder geo­grafisch verteilt.

    WMF 5.1: PowerShell 5.1 für Windows 7 / 8.1, Server 2008 R2 und 2012 (R2)

    Version von PowerShell 5.1 ermitteln mit Get-HostMit dem Windows Management Framework (WMF) 5.1 rüstet Microsoft ältere Aus­führungen des Betriebs­systems mit den neues­ten Ver­sionen von Power­Shell, Desired State Configuration (DSC), WinRM, WMI und den aktu­ellen Kompon­enten für Software Inventory and Licensing nach.

    IGEL UMS: Thin-Clients und Windows-PCs mit einem Tool verwalten

    Universal Management Agent (IGEL UMA)Die Admini­stration von Thin Clients und Windows-PCs erfolgt fast immer über sepa­rate Tools. Die Universal Management Suite (UMS) von IGEL Techno­logy schlägt nun die Brücke zwischen den beiden Welten, indem sie auch PCs mit Windows 7 und 10 ver­waltet. Ein voll­wertiges Client-Management-System er­setzen kann sie aber nicht.

    Image Builder GUI, ESXi-Customizer: Alternativen zu VMware Image Builder

    Image für ESXi anpassenVerwen­det man ältere oder exo­tische Hard­ware, dann kann die ESXi-Instal­lation an fehlenden Trei­bern schei­tern. VMware sieht den Image Builder vor, um diese in das Image zu inte­grieren. Alter­native Tools wie die neue GUI im Web Client oder der ESXi-Custo­mizer verein­fachen diese Aufgabe.

    Microsoft verlängert Support für Windows Server und SQL Server um 6 Jahre

    Windows Server 2008 LogoMicrosoft kündigte für Windows Server und SQL Server unter der Bezeich­nung Premium Assurance eine Verlän­gerung des Support-Zeit­raums über den Extended Support hinaus an. Dieser Produkte können somit kri­tische Updates für bis zu 16 Jahre er­halten. Das Ange­bot unter­liegt jedoch mehreren Ein­schrän­kungen.

    Seiten