VMware Workstation 14: Netzwerklatenz simulieren, ESXi- und vCSA-Integration, Secure Boot

    VMware WorkstationDie neueste VMware Work­station liegt derzeit als Tech Preview 2017 vor und wird im Lauf des Jahres voraus­sichtlich als Version 14 erscheinen. Zu den wichtig­sten Neuerungen zählen eine engere Inte­gration mit vSphere, mehrere Verbes­serungen beim Management virtueller Netz­werke oder die Unter­stützung von Hyper-V-basierten Sicherheits­funktionen.

    Speicherrichtlinien in VMware vSphere mit Tags umsetzen

    Policy Based Storage-ManagementAuf Speicher­systemen, die VMwares vStorage APIs for Storage Aware­ness (VASA) unter­stützen, kann vSphere die Work­loads mit Hilfe von Policies weit­gehend auto­matisch auf einem passenden Data­store platzieren. Aber auch ein manu­elles Ver­fahren mit Tags hilft dabei, die Nutzung von Storage zu optimieren.

    E-Mail-Konten schützen und HTML-Inhalte sichern in CommuniGate Pro

    Konto-SicherheitNach wie vor ist E-Mail das wichtigste Trans­port­mittel für schäd­liche Inhalte und Pro­gramme. Daher ist es wichtig, den uner­laubten Zugriff auf Messaging-Systeme zu unter­binden, so dass sich niemand fremder Konten bemäch­tigen kann. Außer­dem müssen die Gefahren durch aktive Inhalte einge­dämmt werden.*

    Benutzerprinzipalname (UPN) im Active Directory konfigurieren

    UPN-Suffix in Active Directory-Benutzer und -ComputerStatt mit Domäne\Benutzer­name kann man sich mit dem Benutzer­prinzipal­name (User Principal Name, UPN) am Active Direc­tory an­mel­den. Dafür ver­wendet man die Form benutzer­name@upnsuffix. Diese Anlei­tung zeigt, wie man den UPN an die Mail-Adresse anpasst.

    Rollen und Features in Container-Images installieren

    Docker ContainerWindows 10 und Server 2016 unter­stützen die Ein­richtung von Docker-kompa­tiblen Con­tainern, die wahl­weise Images von Server Core oder Nano Server aus­führen können. Die ver­füg­baren Basis-Images ent­halten keine Rol­len und Features, so dass man bei­spiels­weise IIS oder ASP.NET erst instal­lieren muss.

    VMware vSAN 6.6: Health und Kapazität überwachen

    VMware vSAN Health überwachenEin vSAN-Cluster ist empfind­lich gegen­über Fehl­konfigu­rationen und Fehlern. Des­halb hat VMware mehrere Tools und Hilfen inte­griert, um den Gesundheits­zustand des Clusters zu über­prüfen. Außer­dem erhält der Admin damit einen Über­blick über die verfüg­bare Speicher­kapazität.

    E-Mails über Alias-Adressen verschicken in Exchange 2016

    Alias-Adressen für E-MailAuch in Exchange 2016 gilt noch die Ein­schränkung, dass ein Benutzer keine Nach­richten über seine Alias-Adressen ver­schicken kann. Fol­gende Anlei­tung zeigt, wie sich dieses Defi­zit mit frei­gege­benen Post­fächern oder mit Ver­teiler­gruppen um­gehen lässt. Anson­sten schließen noch Dritt­anbieter diese Lücke.

    Microsoft ändert Update-Logik für Windows 10 erneut, künftig kein Current Branch mehr

    Windows as a ServiceAnwender müssen sich bei Windows as a Service auf eine wei­tere Änderung einstellen. Die zeit­lich gestaf­felte Freigabe des Betriebs­systems ver­zichtet künf­tig auf den Current Branch, so dass ein neues Release so­fort für alle Benutzer ver­fügbar ist. Wie bei Windows Server folgen die Feature-Updates nun dem Semi-annual Channel.

    Microsoft entfernt Backup, EMET, PowerShell 2.0 und Screensaver aus Windows 10

    Windows 10 PapierkorbZu Windows as a Service gehört wohl auch, dass neben der laufenden Ein­führung neuer Features auch alte aus dem Betriebs­system ver­schwinden. Für das Fall Creators Update hat Microsoft eine Liste von Dienst­pro­grammen veröffentlich, die ausge­mustert werden sollen.

    Test-DscConfiguration, DSCEA: Konfiguration von PCs remote überprüfen

    Rechner auf abweichende Konfigurationen prüfenDesired State Configuration (DSC) ist nicht nur ein Mecha­nismus, mit dem sich eine ge­wünschte System­konfiguration auf Rechnern her­stellen lässt. Die Tech­nik kann man auch ein­setzen, um fest­zu­stellen, ob PCs von einem gewün­schten Stan­dard abweichen. Neben den Bord­mitteln ist das Modul DSCEA dabei behilf­lich.

    Admin-Aufgaben delegieren mit Just Enough Administration (JEA)

    Just Enough AdministrationGerade genug Admini­stration (Just enough Administration) ist ein Feature in Windows 10 und Server 2016, mit der sich die System­ver­waltung mittels Power­Shell fein granular dele­gieren lässt. Unab­hängig von der Gruppen­mit­glied­schaft eines Benutzers kann seine Remote-Session mit JEA auf bestimmte Cmdlets oder gar einzelne ihrer Para­meter einge­schränkt werden.

    Seiten