Microsoft verlängert Support für Windows Server und SQL Server um 6 Jahre

    Windows Server 2008 LogoMicrosoft kündigte für Windows Server und SQL Server unter der Bezeich­nung Premium Assurance eine Verlän­gerung des Support-Zeit­raums über den Extended Support hinaus an. Dieser Produkte können somit kri­tische Updates für bis zu 16 Jahre er­halten. Das Ange­bot unter­liegt jedoch mehreren Ein­schrän­kungen.

    Microsoft ändert Update-Logik für Windows 7/8 und Server 2012 (R2)

    Windows Update IconSeit Oktober 2016 unterliegen ältere Windows-Versionen einem verän­derten Schema für das Patch-Manage­ment. Dabei ergänzen regel­mäßige kumu­lative Rollups die monat­lichen Sicher­heits-Updates. Die beiden Update-Pakete kamen sich aber zuletzt in die Quere, so dass Microsoft nun den Mecha­nismus anpasst.

    Performance-Probleme von Anwendungen mit Nexthink finden, analysieren und beheben

    Nexthink-CPU-IssuesDie Digitalisierung von Geschäftsprozessen erfordert die permanente Verfügbarkeit von vielen Applikationen, und zwar mit einer ausreichenden Performance. Die zu ihrer Überwachung einge­setzten Tools geben aber die tatsächliche Anwen­der-Erfahrung oft nicht wider. Nexthink schließt diese Lücke, indem es die Service-Qualität aus der Client-Perspektive erfasst.*

    Web-Server (IIS) unter Windows 10 installieren und konfigurieren

    Internet Information ServicesMicrosoft stattet auch die Desktop-Version von Windows mit den Internet Information Services aus. Damit lässt sich jedes Note­book mit der Home Edition in einen Web-Server ver­wandeln. Zwar ist die Konfi­guration etwas auf­wän­diger ist als bei manch kosten­losem HTTP-Server, dafür sind die IIS aber besser in das System integriert.

    Remote-Sessions mit PowerShell aufbauen, unterbrechen, wiederherstellen

    Remote-Session in PowerShellDer wesent­liche Zweck von Power­Shell ist die Auto­mat­isierung der System­verwaltung, und zwar auch remote von mehreren Computern gleich­zeitig. Seit der Ver­sion 3.0 erlaubt sie zudem das Unter­brechen von Ses­sions und ihre Fort­setzung von einer anderen Work­station aus.

    vTPM in Hyper-V 2016 aktivieren und VM-Laufwerke mit Bitlocker verschlüsseln

    Virtual TPM in Hyper-V 2016Ein wich­tiges neues Feature von Hyper-V 2016 sind Shielded VMs, welche den unbe­fugten Zu­griff auf die darin ent­hal­tenen Daten und Anwen­dungen ver­hindern. Dafür werden diese unter anderem durch BitLocker ver­schlüs­selt. Das geht auch ohne Guarded Fabric, voraus­gesetzt ein virtu­elles Trusted Platform Module (vTPM) wurde in der VM aktiviert.

    Installationsmedien von VMware ESXi mit Image-Builder anpassen

    VMware Image BuilderDer Image-Builder ist ein Tool auf Basis von Power­CLI, mit dem man ein ESXi-Basis-Image um Trei­ber, CIM-Pro­vider oder Plugins ergänzt. Die er­for­der­lichen VIBs und Basis-Images müs­sen in einem Depot vorliegen. Nach Inte­gration der Kompo­nenten kann man das Image mit Auto Deploy ver­teilen oder ein ISO-Abbild bzw. Offline-Bundle generieren.

    Windows 10 aktivieren mit dem Key Management Service (KMS)

    Windows 10 aktivierenFür Firmen mit vielen Windows-PCs stellt Microsoft den Key Management Service bereit, um das Betriebs­system sowie Office zen­tral zu akti­vieren. Die Funktions­weise von KMS ändert sich für Windows 10 nicht, aber wenn man es über eine beste­hende Infrastruktur aktivieren will, dann sind Anpassungen fällig.

    Anleitung: Windows Server Container mit Docker-Kommandos erstellen

    Windows Server ContainerZu den signi­fi­kanten Neuerungen in Server 2016 zählen Con­tainer. Sie er­lauben im Ver­gleich zu VMs eine leicht­gewich­tige Virtua­li­sie­rung von Hard­ware und Appli­kationen. Windows Server Con­tainer bauen dabei auf die Docker-Tech­no­logie. Des­halb lassen sie sich mit den bekann­ten Docker-Kom­man­dos ein­richten und ver­walten.

    Deployment von VMware ESXi: Was sind VIBs und wie werden sie installiert?

    VMware SDDC ArchitekturMöchte man ESXi im laufen­den Betrieb patchen, eine indi­viduell ange­passte Instal­lations-ISO oder ein Boot-Image für Auto Deploy generieren, dann kommt man um vSphere Instal­lation Bundles (VIBs) nicht herum. Sie können Pro­gramme oder Treiber für Hard­ware wie NICs oder RAID-Con­troller ent­halten.

    DVD-Laufwerke von VMs anzeigen und entfernen, Medien auswerfen

    DVD-LaufwerkLegt man eine neue virtu­elle Maschine an, dann erhält sie standard­mäßig ein DVD-Lauf­werk. In der Regel dient dieses dazu, das Gast­betriebs­system zu instal­lieren. Ist dies erle­digt, dann bleibt die ISO häufig im Lauf­werk und die virtu­elle DVD-Hard­ware erfüllt keinen Zweck mehr. Es empfiehlt sich, sie dann zu entfernen.

    Seiten