Scripts

    Get-ADUser, Set-ADUser: Benutzer anlegen, abfragen und ändern mit PowerShell

    User ProfilesWindows 8 und Server 2012 brachten eine Vielzahl neuer Cmdlets im Modul für Active Directory. Sie unterstützen somit fast jede administrative Aufgabe im Verzeichnis­dienst von Microsoft, da­run­ter auch die Verwaltung von Benutzer­konten. Die folgenden Beispiele funktio­nieren aber schon unter Windows 7 und Server 2008 R2.

    Vollständige PowerShell-Referenz für Microsoft Teams als kostenloses PDF

    Microsoft Teams PowerShellEine Colla­boration-Lösung wie Microsoft Teams bietet den Benutzern normaler­weise genügend Spiel­raum, um ihre Umgebung selbst zu orga­ni­sieren. Dennoch bleiben der IT einige admini­strative Auf­gaben. Viele davon betreffen Bulk-Operat­ionen oder wieder­­kehrende Tätig­keiten, die sich am besten mit PowerShell erledigen lassen.

    Set-Location, pushd, popd: Verzeichnis und Registry-Position wechseln in PowerShell

    Zu den fundamentalen Kommandos in jeder interaktiven Shell gehören jene, mit denen man sich durch Verzeichnisbäume bewegen kann. In PowerShell dient das Cmdlet Set-Location diesem Zweck, wobei es auch in der Lage ist, durch die hierarchische Datenbank der Registry zu navigieren. Ergänzend zu Set-Location gibt Get-Location Auskunft über das aktuelle Verzeichnis. Pop-Location und Push-Location verwalten den Stack für gespeicherte Directories.

    Test-Path: In PowerShell prüfen, ob eine Datei existiert

    Fast jede Script-Sprache kann herausfinden, ob eine bestimmte Datei oder ein Verzeichnis vorhanden ist. Dies ist immer dann notwendig, wenn man nicht sicher ist, ob es das in einem Script benötigte Objekt tatsächlich gibt. PowerShell bietet zu diesem Zweck Test-Path, das nicht nur die Existenz einer Datei oder eines Verzeichnisses, sondern auch von Registry-Schlüsseln, Umgebungsvariablen oder Aliases verifizieren kann.