Scripts

    Netzlaufwerke verbinden mit Powershell und net use

    Für das Verbinden eines Netzwerklaufwerks mit einer Freigabe hat die PowerShell nichts zu bieten. Da dies aber eine wichtige Aufgabe von Login-Skripts ist, muss es natürlich auch dafür eine PowerShell-Lösung geben.

    Wörter und Zeichen zählen mit PowerShell

    Die PowerShell bietet alle wesentlichen Werkzeuge zur Bearbeitung und Analyse von Textdateien. Dazu zählt nicht nur die Suche nach dem Vorbild von grep mit select-string, sondern auch das Zählen von Zeichen, Wörtern und Zeilen nach dem Muster von wc unter Unix.

    Archivierung von E-Mails: technische und gesetzliche Anforderungen, geschäftlicher Nutzen

    E-Mails archivierenGeschäftliche Mails ent­halten oft sen­sible oder wichtige Infor­mationen, die nicht ver­loren gehen dürfen. Dafür sprechen nicht nur recht­liche Vor­gaben, sondern auch der Wert des darin ent­hal­tenen Wissens. Lösungen für eine auto­matische rechts­konforme Speicherung der E-Mails sind daher für viele Unter­nehmen unerlässlich.*

    Registry-Schlüssel auslesen mit Powershell

    Powershell kann mit Hilfe des mitgelieferten Providers die Registrierdatenbank wie ein Laufwerk zugänglich machen. Dies erlaubt die Navigation durch die hierarchische Struktur der Registry wie bei einem Verzeichnissystem. Bei dieser Gelegenheit lassen sich Schlüssel und ihre Werte relativ einfach auslesen, filtern und in verschiedenen Formaten darstellen.

    Große Dateien kopieren mit BITS und Powershell

    Für das Kopieren von (großen) Dateien hat die PowerShell (zwangsläufig) einiges zu bieten. Neben dem etwas schlichten Copy-Item-Cmdlet (das z.B. keine Anmeldung an eine Freigabe ermöglicht) stehen die Windows-Befehle XCopy und der inoffizielle Nachfolger RoboCopy (für „Robust Copy“) zur Auswahl. Beide werden exakt auf dieselbe Art und Weise aufgerufen, wie innerhalb der "regulären" Befehlszeile.

    Prozess-ID und Name von Diensten auslesen mit eigenen Powershell-Properties

    Die Stärken der PowerShell liegen in der Leichtigkeit, mit der sich neue Objekte definieren und vorhandenen Objekte neue Properties anhängen lassen. Das Ganze ist viel einfacher, als es sich zunächst anhört. Hat man den sprichwörtlichen Bogen erst einmal raus, ergeben sich unzählige Möglichkeiten beliebige Ergebnisse über eine individuelle Property an einen Objekt-Output anzuhängen.

    Gelöschte Active-Directory-Objekte wiederherstellen mit PowerShell

    Wird ein AD-Objekt wie zum Beispiel ein User-Objekt gelöscht, ist es noch nicht ganz verloren. Es wird bekanntlich in einen speziellen Container (auch Tombstone genannt) mit dem Namen "CN=Deleted Objects" verschoben, indem es in der Regel noch 180 Tage (dieser Wert kann variieren) frisch gehalten wird. Dieser Container wird in der regulären Active Directory Benutzer- und Computer-Konsole nicht angezeigt, kann aber mit dem Tool Ldp.exe sichtbar gemacht werden.

    Seiten