Scripts

    Screenshots erstellen mit der PowerShell

    Für die Fehlerbeschreibung ist ein Bildschirmfoto oft das aussagekräftigste "Beweismittel". Zwar gibt es (mit Sicherheit) zahlreiche Freeware-Tools, mit denen sich ein solcher "Screenshot" per Kommandozeile und damit auch aus einem PowerShell-Skript heraus anfertigen lässt (ein Tool ist Import aus der ImageMagick Library - http://www.imagemagick.org/script/import.php).

    Den letzten Tag eines Monats berechnen

    Der administrative Alltag mit der PowerShell wird nicht nur die großen Herausforderungen in den Themenbereichen ActiveDirectory, Exchange Server 2010, HyperV oder VMWare geprägt, sondern auch durch die vielzitierten Kleinigkeiten, über die man sich als PowerShell-Anwender, der am Anfang steht und den "Guru-Status" noch nicht erreicht hat, lange den Kopf zerbrechen kann.

    Hier eine Kostprobe: Wie lässt das Datum des letzten Wochentags eines Monats ermitteln? Konkret: Welches Datum besitzt der letzte Samstag im Februar?

    Aus für Google Cloud Print: Reibungslos auf Alternativen wechseln

    Google Cloud PrintCloud Printing bietet mehrere Vor­teile. Dazu zählt das standort­unabhängige Drucken auch von mobilen Geräten ohne Instal­lation von Drucker­treibern. Da Google sein Cloud Print ein­stellt, müssen sich Anwender nach Alter­nativen umsehen. ThinPrint zeigt in einem Webinar, wie man Google Cloud Print ersetzt.

    Verzeichnisse anlegen und löschen in PowerShell

    Ein Verzeichnis zu erstellen oder zu löschen ist mit cmd.exe und damit in Batch-Dateien eine recht einfache Sache. Powershell dagegen ist ganz allgemein komplizierter, aber auch mächtiger, und so gibt es bei diesen relativ simplen Aufgaben mehr zu bedenken als bei den herkömmlichen Methoden.

    Authentifizierung und Verarbeitung von Credentials in PowerShell

    PowerShell-Cmdlets ermöglichen für Zugriffe über das Netzwerk verschiedene Formen der Authenti­fizierung. Neben Kerberos, das standardmäßig für die Anmeldung an eine Domäne verwendet wird, ist die Authentifizierung über Benutzername und Kennwort die gebräuchlichste Form der Authenti­fizierung (der Standard­wert für den Authentication-Parameter, den es bei 18 der insgesamt 236 Cmdlets gibt, lautet „Default“).

    Bei allen auf WS-Management basierenden Cmdlets wie Invoke-Command oder New-PsSession ist über den CertificateThumbprint-Parameter auch eine Authentifizierung über ein Zertifikat möglich (allerdings kann dieses Zertifikat nur einem lokalen Benutzerkonto zugeordnet werden, was die Bedeutung dieser Authenti­fizierungs­varianten deutlich einschränkt).

    Prozess-ID und Name von Diensten auslesen mit eigenen Powershell-Properties

    Die Stärken der PowerShell liegen in der Leichtigkeit, mit der sich neue Objekte definieren und vorhandenen Objekte neue Properties anhängen lassen. Das Ganze ist viel einfacher, als es sich zunächst anhört. Hat man den sprichwörtlichen Bogen erst einmal raus, ergeben sich unzählige Möglichkeiten beliebige Ergebnisse über eine individuelle Property an einen Objekt-Output anzuhängen.

    Netzlaufwerke verbinden mit Powershell und net use

    Für das Verbinden eines Netzwerklaufwerks mit einer Freigabe hat die PowerShell nichts zu bieten. Da dies aber eine wichtige Aufgabe von Login-Skripts ist, muss es natürlich auch dafür eine PowerShell-Lösung geben.

    Gelöschte Active-Directory-Objekte wiederherstellen mit PowerShell

    Wird ein AD-Objekt wie zum Beispiel ein User-Objekt gelöscht, ist es noch nicht ganz verloren. Es wird bekanntlich in einen speziellen Container (auch Tombstone genannt) mit dem Namen "CN=Deleted Objects" verschoben, indem es in der Regel noch 180 Tage (dieser Wert kann variieren) frisch gehalten wird. Dieser Container wird in der regulären Active Directory Benutzer- und Computer-Konsole nicht angezeigt, kann aber mit dem Tool Ldp.exe sichtbar gemacht werden.

    Seiten