Backup, vMotion: Exchange-Schwellwerte für Datenbankschwenk in DAG anpassen

    Welche Gefahren drohen durch unerkannte Schwachstellen und wie kann man sich schützen? Kostenloses Whitepaper von baramundi herunterladen » (Anzeige)

    Exchange Database Availability GroupBei einer Database Availabilty Group (DAG) kann die Daten­sicherung oder die Migration einer Exchange-VM einen Daten­bank-Failover aus­lösen. Tritt dies öfters auf, dann empfiehlt es sich, die Schwell­werte, welche ein Schwenken der DAG auslösen, manu­ell anzu­passen.

    Der eigentliche Grund für das Schwenken der Daten­bank ist nicht das Backup, sondern das Erstellen des Snapshots. Es führt dazu, dass der so genannte Heartbeat für kurze Zeit ausbleibt (weil die Konnektivität verloren geht). Das Gleiche passiert auch bei der Migration eines virtualisierten Exchange-Servers auf einen anderen Host. Über den Heartbeat wird festgestellt, ob ein Cluster-Knoten noch verfügbar ist.

    Aktuelle Werte ermitteln

    Ein Datenbank­schwenk in einer DAG erfolgt dann, wenn das Lebens­zeichen eines Knotens länger ausbleibt als der zuständige Grenzwert erlaubt. Im ersten Schritt wird man daher abfragen, welche Werte für die DAG eingestellt wurden. Dies geht nur über die Exchange-PowerShell, und zwar mit diesem Befehl:

    Get-Cluster | fl *subnet*

    Abfragen der eingestellten Schwellwerte in Exchange 2016 mit PowerShell

    Der Screenshot zeigt die Standardwerte für Exchange 2016 in einer DAG.

    Hier eine kurze Übersicht, wofür diese Werte stehen:

    • CrossSubnetDelay und CrossSubnetThreshold sind für Cluster-Knoten gedacht, die sich in unter­schiedlichen Subnetzen befinden. Der Standardwert für CrossSubnetDelay sind 1000 Millisekunden (nach so vielen ms wird ein Heartbeat gesendet). Der Vorgabewert für CrossSubnetThreshold sind 20  (wie viele Heartbeats verloren gehen dürfen).
    • SameSubnetDelay und SameSubnetThreshold sind quasi das Gegenstück für Cluster-Knoten im gleichen Subnetz.
    • PlumbAllCrossSubnetRoutes wird seltener gebraucht, dennoch sollte kurz beschrieben werden, was es genau ist. Es geht hier darum, dass Cluster-Knoten auch über Router miteinander verbunden sein können, beispielsweise wenn die Exchange-Knoten an verschiedenen Standorten stehen und die Kommunikation über einen Router läuft.

    Eine kleine Übersicht zu den vorgegebenen Schwell­werten unter Windows Server 2012 R2 und 2016 bietet folgende Tabelle:

    Diese Tabelle zeigt die Vorgabewerte für jene Parameter, die einen DAG-Schwenk auslösen.

    Die Werte können nun wie folgt geändert werden, sie richten sich nach der Anforderung bzw. dem Aufbau des vorhandenen Netzwerkes.

    Wert für die maximal zulässigen Verluste bei Heartbeat-Signalen ändern

    Die Änderung lässt sich dann wieder mit

    Get-Cluster | fl *subnet*

    verifizieren.

    Mit PowerShell lässt sich belegen, dass der Wert für SameSubnetThreshold geändert wurde.

    Die Änderungen braucht man nur auf einem Node des Clusters setzen, die neuen Werte werden dann auf alle anderen Knoten übertragen.

    Keine Kommentare